nach oben
23.11.2010

Streik? Streit um Einmalzahlung bei Stadtbussen

PFORZHEIM. Beim Stadtverkehr Pforzheim (SVP) streiten sich Arbeitnehmer-Vertreter und Mehrheitseigner Veolia über Einmalzahlungen für 2010 und 2011 in Höhe von insgesamt 310 Euro. Kommt es zu keiner Einigung, dann drohen nach Einschätzung des stellvertretenden Ver.di-Bezirksvorsitzenden Martin Metzner noch im Dezember Warnstreiks.

Bildergalerie: Warnstreik der Stadtbus-Fahrer

Die Tarifrunde für den öffentlichen Dienst 2010 sieht diese Einmalzahlungen vor. Für die rund 250 Stadtverkehr-Beschäftigten gilt aber seit der Privatisierung und dem Verkauf von 51 Prozent der Anteile an den französischen Transportkonzern Veolia ein Haustarifvertrag – in Anlehnung an den Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes.

Warnstreiks seien dann rechtlich möglich, wenn die Auffassung der Arbeitgeber-Seite tatsächlich zutreffe und beim SVP ein eigener Tarifvertrag ohne die im Öffentlichen Dienst vereinbarten Einmalzahlungen gelte.

Leserkommentare (0)