nach oben
In den Betrieb hineingewachsen: Der Kaufmännische Leiter Mathias Schierse ist bei einem der Betriebe Oliver Gimbers Teilhaber. Er kam vor Jahren über die Werkstatt der GBE in die Malerfirma.
In den Betrieb hineingewachsen: Der Kaufmännische Leiter Mathias Schierse ist bei einem der Betriebe Oliver Gimbers Teilhaber. Er kam vor Jahren über die Werkstatt der GBE in die Malerfirma.
17.06.2016

Strich durch ein Erfolgsmodell: Malerwerkstatt und Jobladen der GBE stehen vor dem Aus

Die Malerwerkstatt und der Jobladen der GBE stehen vor dem Aus. Trotz guter Bilanz bei der Hilfe für Arbeitslose fährt die Stadt Pforzheim einen Sparkurs.

Mathias Schierse wird zum dritten Mal Vater und absolviert gerade seine Meisterprüfung in Heidelberg. Als er vor vielen Jahren aus Argentinien nach Pforzheim kam, hatte er jede Menge Probleme. Sein Studium wurde nicht anerkannt, deshalb arbeitete er zunächst in der Jugendwerkstatt der Gesellschaft für Beschäftigung und berufliche Eingliederung (GBE). Als Hilfsarbeiter begann er beim Malermeister Oliver Gimber ein Praktikum. Der Betrieb ist seit vielen Jahren in Abstimmung mit der örtlichen Handwerkskammer Partner des Qualifizierungsträgers GBE. Und hat den Großteil der 14 GBE-Lehrlinge in seiner Firma eine Chance gegeben. Alle sind ihren Weg gegangen und verdienen ihr Geld, sagt er. Schierse ist sogar inzwischen an seiner zweiten Firma finanziell beteiligt. Dass die Malerwerkstatt zusammen mit weiteren Abteilungen der GBE der Wirtschaftlichkeit zum Opfer fallen soll, kann Gimber nicht verstehen. Die Schreinerwerkstatt wurde bereits vergangenes Jahr geschlossen.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Schreiberling
18.06.2016
Strich durch ein Erfolgsmodell: Malerwerkstatt und Jobladen der GBE stehen vor dem Aus.

Ja, aber vorher wird noch eine Qualifikationsoffensive im Baubürgermeisteramt durch eine Superspitzenbesetzung vorgenommen. Man gönnt sich ja sonst nichts. mehr...

powertrommeln rudi
18.06.2016
Strich durch ein Erfolgsmodell: Malerwerkstatt und Jobladen der GBE stehen vor dem Aus.

[QUOTE=Moralist;250465]Richtiges Verstaendnis von Neokapitalismus. Man spart bei denjenigen, denen es am meisten wehtut!!!!!!![/QUOTE] Erfolgsmodell hin oder her. Bei der Sparorgie wird der zu erwartende Widerstand hier vermutlich gering sein. mehr...

Faelchle
18.06.2016
Strich durch ein Erfolgsmodell: Malerwerkstatt und Jobladen der GBE stehen vor dem Aus.

Richtig, und seltsamerweise wird an der WSP nicht gerüttelt. Der Chef organisiert ja gerade ein Kennenlern-Frühstück für Neubürger, außerdem muss ja noch der Autofreie Sonntag im Würmtal organisiert werden.... Brauch ich dazu diese teure Einrichtung? Gibt es da eigentlich keine Kosten-Nutzen Analyse? mehr...

Brozzo
18.06.2016
Strich durch ein Erfolgsmodell: Malerwerkstatt und Jobladen der GBE stehen vor dem Aus.

Man sollte einmal darstellen, wie sich in den vergangenen zehn Jahren der Personalkörper der WSP entwickelt hat. Hinzu kommt auch noch die Anmietung in dem bestimmt nicht billigen Gebäude am Hauptbahnhof. Überhaupt sollte einmal dargestellt werden, wie sich einige Ämter bei der Stadtverwaltung personell entwickelt haben (z.B. Schul- und Sportamt, Personalamt. Dies zeigt sich auch schon daran, welche Räumlichkeiten (in besten Lagen und wohll auch zu entsprechenden Mietpreisen) extern angemietet ...... mehr...