nach oben
© Symbolbild dpa
02.02.2016

Stundenlanges Martyrium: Vier Einbrecher nehmen Prostituierte mit

Pforzheim. Ein aufsehenerregender Fall aus dem Rotlichtmilieu beschäftigt das Pforzheimer Schöffengericht. Eine vierköpfige Bande soll in eine Terminwohnung eingebrochen sein und nicht nur Geld erbeutet, sondern auch die Prostituierte mitgenommen haben.

Die Lettin berichtet von einem stundenlangen Martyrium. Die russisch sprechenden Täter hätten ihr gedroht, sie der Reihe nach zu vergewaltigen. Ziel der Männer sei es gewesen, zu Zuhältern der Frau zu werden. Einer der mutmaßlichen Einbrecher, ein schwerkrimineller 35-Jähriger, schwieg am Dienstag beim Prozessauftakt. Die Frau will ihn aber zweifelsfrei identifiziert haben. Mit einem Auto hatten die Einbrecher  die Lettin in den Haidach zur Wohnung eines Freundes gebracht, den ein Ermittler als „Lichtgestalt“ und „Statthalter“ der kriminellen russischen Szene bezeichnete. Das Urteil soll am Donnerstag fallen.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news

Leserkommentare (0)