nach oben
Arbeiten für zufriedene Kunden: Standortleiterin Sandra Schönherr (links) und Vanessa Binder, Teamleiterin des Servicecenters.
Arbeiten für zufriedene Kunden: Standortleiterin Sandra Schönherr (links) und Vanessa Binder, Teamleiterin des Servicecenters.
31.03.2017

Südwestbus lernt in Pforzheim das laufen

„Wir sind noch nicht am Ziel. Ich glaube, wir haben gerade erst laufen gelernt“, sagt Sandra Schönherr. Gemeinsam mit Vanessa Binder, die das Servicecenter verantwortet, hat die Standortleiterin von Südwestbus gestern die ersten 111 Tage als Dienstleister des Pforzheimer Stadtverkehrs Revue passieren lassen.

Schönherr zeigt sich stolz auf ihr „tolles Team“ und auf die Leistung – betont aber zugleich, dass die Bahntochter weiter an sich arbeiten wolle: „Wir ruhen uns nicht aus auf dem, was wir geschafft haben.“ Mehr als eine Million Kilometer hätten die Busse auf den 16 Linien bislang zurückgelegt, und Schönherr verhehlt nicht, dass es Anfangsschwierigkeiten gab. Diese erreichten nicht nur das Servicecenter im Hauptbahnhof, in dem Binder und Kollegen pro Tag im Schnitt 120 Kunden am Schalter beraten: PZ-Leser berichteten am Start von Verständigungsschwierigkeiten, Problemen in puncto Pünktlichkeit oder auch falschen Strecken. Die Kollegen würden bei Sprachkursen unterstützt, geschult und hätten inzwischen Erfahrung gesammelt, so Schönherr – im März seien keine Abweichungen von der Route gemeldet worden. Auch die Pünktlichkeit habe sich verbessert.

Veränderungen gibt es auch in der Belegschaft: Hatte zum Start am 11. Dezember etwa die Hälfte der 130 Fahrer zuvor bei der Stadtverkehr Pforzheim (SVP) GmbH Dienst getan, sei diese Zahl auf rund 45 gesunken, so Schönherr. „Nach und nach sind noch Kollegen gewechselt“, sagt sie und betont, wie hilfreich die Kenntnisse der erfahrenen Lenker seien. „Toll, wie sie sich integriert haben.“

„Viele Kunden verprellt“

Zufrieden zeigt sich auch Bernd Mellenthin. Der Leiter des Eigenbetriebs Pforzheimer Verkehrs- und Bäderbetriebe (EPVB) hat seitens der Stadt ein Auge auf die Buslinien, lobt den „hochqualitativen und verlässlichen“ Verkehr – und erinnert daran, dass Südwestbus ein halbes Jahr früher als geplant gestartet ist. „Wir haben viele Kunden verprellt“, sagt er über die Streiks und den daraufhin eingeführten Ersatzverkehr.

Diese Kunden zurückzugewinnen, ist auch das Ziel von Sandra Schönherr, die zudem neue Fahrgäste überzeugen möchte. Derzeit zählt Südwestbus 11 500 Abonnenten und mehr als 350 000 verkaufte Tickets. „Wir sind mit der Anzahl zufrieden.“ Inzwischen seien alle Fahrzeuge im StadtbusDesign mit WLAN ausgestattet – im Mai soll der Ersatz für die im Dezember bei einem Brand zerstörten Busse auf die Straße kommen (die PZ berichtete).