nach oben
Anwohnerin Ilse Peik-Versinger kann es kaum erwarten: Sie ist eine der Befürworterinnen des Supermarkts, der auf der freien Fläche an der Postwiesenstraße gebaut werden soll. Foto: Seibel
Anwohnerin Ilse Peik-Versinger kann es kaum erwarten: Sie ist eine der Befürworterinnen des Supermarkts, der auf der freien Fläche an der Postwiesenstraße gebaut werden soll. Foto: Seibel
Blick in die Zukunft: oben Wiese, darunter Parkplätze und Supermarkt, daneben zwei Gebäude mit Mietwohnungen. Entwurf: PWS
Blick in die Zukunft: oben Wiese, darunter Parkplätze und Supermarkt, daneben zwei Gebäude mit Mietwohnungen. Entwurf: PWS
09.09.2013

Supermarkt auf Rodrücken: Start im Frühjahr?

Ein Jahr und drei Monate ist es her, dass sich Gegner und Befürworter dieses Großprojekts bei einem Bürgergespräch im Reuchlin-Gymnasium die Meinung sagten. Nun scheinen die Pläne für den Bau eines Supermarkts an der Postwiesenstraße im Rodgebiet endgültig auf der Zielgeraden angelangt.

Am Mittwoch, 18. September, wird sich der Planungs- und Umweltausschuss erneut mit dem Thema befassen, Mitte Oktober soll im Gemeinderat der Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan „Südlich der Postwiesenstraße“ verabschiedet werden. Dann stünde dem baldigen Baubeginn nichts mehr im Wege. Gibt der Gemeinderat im Oktober dem Beschluss den Segen, könnte dieser im November Rechtskraft erlangen und die „Bau und Grund“ die Baugenehmigung für den Investor Edeka erhalten. Baubeginn könnte dann Frühjahr 2014 sein.

Noch einmal hat die Stadtverwaltung aufgeführt, dass sämtliche Einwendungen überprüft worden sind. Insgesamt 27 Mietwohnungen werden die Gebäude bieten.

Laut Walter Hilber, stellvertretender Vorsitzender des Bürgervereins Rodrücken, ist die Kriegskasse der Projektgegner durch Spenden gefüllt, um den juristischen Weg zu beschreiten. Die Supermarkt-Gegner halten die Gutachten für widersprüchlich. Außerdem seien die Beschlüsse „nicht richtig gelaufen“. Deshalb erwägen Hilber und seine Mitstreiter eine Normenkontrollklage beim Verwaltungsgerichtshof Mannheim gegen einzelne Punkte des Bebauungsplans.

Mehr dazu lesen Sie in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)