nach oben
12.12.2013

Supermarkt-Pläne im Rodgebiet bleiben in der Kritik

Pforzheim. Die Fraktionsgemeinschaft aus Freien Wähler, Unabhängigen Bürgern, LBBH kritisiert scharf das Vorgehen der Verwaltung bei der Bebauungsplanänderung Postwiesenstraße.

Die Gemeinderäte hätten aus der Zeitung über die Ergebnisse des Gutachtens Donato Acocellas erfahren, ohne dass dies den Fraktionen vorher zugegangen sei. Die Stadträte fordern „eine ernsthafte Bürgerbeteiligung“ in Form einer Bürgerbefragung im Einzugsgebiet des Stadtviertels 042 (5650 Einwohner).

Die Fraktionsgemeinschaft kommt bei der Auswertung des Gutachtens zum Schluss, dass die Kundenfrequenz weitaus höher ist als bisher angenommen. Gutachter Acocella geht von einem Jahresumsatz des Supermarktes von 8,1 Millionen Euro aus. Bei einem Durchschnittseinkauf von rund 15 Euro ergibt dies über 1700 Kunden pro Tag, so Fraktionsvorsitzender Michael Schwarz, das bisherige Gutachten spreche von 700. Diese neuen Tatsachen machten die Überprüfung der Verträglichkeit eines Umwelt- und Lärmgutachtens eindeutig notwendig. pm