760_0900_124608_schlossberg.jpg
In Trümmern lag die Schloss- und Stiftskirche St. Michael nach dem Luftangriff auf Pforzheim am Abend des 23. Februar 1945. Vor 75 Jahren gründete sich die „Stiftung der Freunde der Schlosskirche“, um das geschichtsträchtige Gotteshaus zu retten.  Foto: Stadtarchiv 

Symbol des Wiederaufbaus: Diesem Mann ist es zu verdanken, dass die Schlosskirche noch steht

Pforzheim. Auf dem Schlossberg ragte nach dem Bombardement der Alliierten am 23. Februar 1945 weithin sichtbar der zum Teil zusammengefallene und ausgebrannte Turm der Kirche St. Michael aus der Ruinenwüste. Dank der Stiftung der Freunde der Schlosskirche, die vor 75 Jahren gegründet worden war, wurde Pforzheim steinernes Geschichtsbuch gerettet, nicht abgerissen – und so zum Symbol des Wiederaufbaus der weitgehend zerstörten Stadt.

Initiator der Stiftung war der als ehrenamtlicher Denkmalpfleger tätige Alfons Kirchenmaier. In seinem Kriegsschadensbericht vom 10. September

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?