nach oben
Gemeinsam haben sie es geschafft: Stellvertretend für alle Spender kann Susanne Knöller, Vorsitzende der PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“ (vorne, rechts), den Schlüssel für das neue Kühlfahrzeug an GBE-Betriebsleiter Thomas Murphy (vorne, Dritter von rechts) übergeben. Ihren Dank dafür spricht auch Sozialbürgermeisterin Monika Müller (Dritte von links) aus. Foto: Ketterl
Gemeinsam haben sie es geschafft: Stellvertretend für alle Spender kann Susanne Knöller, Vorsitzende der PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“ (vorne, rechts), den Schlüssel für das neue Kühlfahrzeug an GBE-Betriebsleiter Thomas Murphy (vorne, Dritter von rechts) übergeben. Ihren Dank dafür spricht auch Sozialbürgermeisterin Monika Müller (Dritte von links) aus. Foto: Ketterl
02.03.2018

Tafel wieder mobil: „Menschen in Not“ übernimmt Hälfte der Kosten für Kühlfahrzeug

Pforzheim. Etliche Jahre und über 200 000 Kilometer hatte der alte Transporter auf dem Buckel. Auf vielen kurzen Strecken holte er ungezählte Kisten mit Lebensmitteln in 55 Läden ab und brachte sie in den Tafelladen – und damit zu jenen Menschen, die auf jeden Euro achten müssen. Doch ein Kabelbrand und danach immer weitere Defekte brachten ihn schließlich zur Strecke. Auch Dank der PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“ kann sich die Betreiberin der Tafelläden, die Gesellschaft für Beschäftigung und berufliche Eingliederung Pforzheim (GBE), über ein neues, zuverlässiges Kühlfahrzeug freuen.

„Wir haben ein Problem“, hatte sich GBE-Betriebsleiter Thomas Murphy an Susanne Knöller, Vorsitzende von „Menschen in Not“, gewandt – und sein Hilferuf wurde erhört. Mit 22 000 Euro beteiligte sich die PZ-Aktion an der Finanzierung eines neuen Fahrzeugs – und unterstützt damit auch mehrere Tausend Pforzheimer Bedürftige. Nach einem Artikel in der „Pforzheimer Zeitung“ war auch schnell das passende Gefährt gefunden. „Bei uns steht ein Transporter auf dem Hof“, meldete sich Gunther Schwarz von STS Kühlfahrzeuge in Keltern-Dietlingen bei Murphy und bot auch gleich einen großzügigen Rabatt an. Weitere Sponsoren kamen hinzu: Die Sparkasse Pforzheim Calw steuerte 10.000 Euro bei, der Förderverein Tafel 4000 Euro, der Männerbund Loge Reuchlin 2000 Euro, die Firma Der Setzkasten 500 Euro und ein anonymer Spender weitere 1000 Euro. „Es war ein Gemeinschaftsprojekt“, so Murphy, der betonte, dass das neue Auto ausschließlich über Sponsorengeld finanziert werden konnte.

Zur Schlüsselübergabe des Fahrzeugs kam neben den Geldgebern, Vertretern der Tafel und Stadträten am Freitagmittag auch Sozialbürgermeisterin Monika Müller. Für die PZ sei es eine „Herzensangelegenheit“ gewesen, betonte Susanne Knöller, die damit auch den anderen Spendern aus der Seele sprach.

Denn wie wichtig die Arbeit der Tafel ist, zeigen schon wenige Zahlen: So kommen inzwischen pro Tag rund 200 Bedürftige in eine der beiden Tafeln in der Oststadt und in Brötzingen. 1350 Berechtigungskarten wurden ausgegeben, wobei im Schnitt pro Karte 3,5 Bedürftige aus Pforzheim regelmäßig mit Lebensmitteln versorgt werden.