nach oben
So könnte es aussehen, wenn Innenstadt-Ost Realität wird. Visualisierung: Ten Brinke, Grafik: PZ
So könnte es aussehen, wenn Innenstadt-Ost Realität wird. Visualisierung: Ten Brinke, Grafik: PZ
06.11.2018

Tag der Entscheidung rückt näher: Boch bricht erneut Lanze für Innenstadt-Ost

Pforzheim. Der Tag der Entscheidung rückt näher in Sachen Innenstadt-Ost. Von einer „entscheidenden Wegscheide“ spricht OB Peter Boch zu Beginn des öffentlichen Teils der gemeinsamen Sitzung des Bau- und Liegenschaftsausschusses, des Planungs- und Umweltausschusses sowie des Finanzausschusses am Dienstagabend. Nach dem nichtöffentlichen Teil wirbt Boch für das „größte und wichtigste Zukunftsprojekt der Pforzheimer Gegenwart“.

Es gelte nun, „Mut und Entschlossenheit zu zeigen“, so der OB. Man bewerte, sagt auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Ralf Fuhrmann, Innenstadt-Ost „als Erfolgsgeschichte“ – dazu gebe es „keine Alternative“. Je größer der Rückhalt im Gemeinderat, desto größer die Sicherheit für den Investor und die Stadtverwaltung. Auch in der CDU hat man noch am Abend vorher die Reihen geschlossen. Aus ihnen heraus hat nach PZ-Informationen im nichtöffentlichen Teil Stadtrat Carsten von Zepelin vehement eine Lanze für das Millionen-Projekt gebrochen. Die Befürworter setzen nach wie vor auf das Zünglein an der Waage: die Grüne Liste. Deren Fraktions-Chef, Axel Baumbusch, wird es spannend machen – weil sowohl die Befragung der Mitglieder als auch die der Kandidaten für die nächste Kommunalwahl noch liefen.

Im öffentlichen Teil der Ausschuss-Sitzung geht es unter anderem um den Antrag der Fraktion WiP/Die Linke vom Juli: Soll ein Bürgerentscheid vorgenommen werden? Oder, in modifizierter Fassung: Soll das Verfahren des wettbewerblichen Dialogs fortgeführt und das Ergebnis des Verfahrens umgesetzt werden? Mit acht zu vier Stimmen wird der Antrag abgelehnt. Mit ebenfalls acht zu vier Stimmen geben die Stadträte später auch grünes Licht für die Verlegung von Versorgungsleitungen in der Innenstadt-Ost. Dies sei kein Vorgriff, betont Michale Wolf, Leiter des Planungsamts. Denn sie würden auch bei einer Sanierung des Alten Rathauses und für die Erweiterung von C & A nötig.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, den 7. November, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Enzian
07.11.2018
Tag der Entscheidung rückt näher: Boch bricht erneut Lanze für Innenstadt-Ost

Die jetzigen Gemeinderäte könnten mit ihrer Einschätzung, dass Pforzheims Bürger zu dumm sind, um über das Projekt Innenstadt-Ost abzustimmen, aber nicht dumm genug, um sie nächstes Jahr wieder zu wählen, falsch liegen. Warum eigentlich keine „Innenstadt Ost - light“ ? Südlich der Schlossbergauffahrt hat es genug Platz, um den größten Teil des Projekt zu verwirklichen. mehr...

thedee
07.11.2018
Tag der Entscheidung rückt näher: Boch bricht erneut Lanze für Innenstadt-Ost

Gemeinderäte und Politiker haben grundsätzlich genau das zu tun, was der Bürger von Ihnen verlangt..... das ist der Grundgedanke der Demokratie.... diese Bestimmer und Herrscher und ich bin schlauer, als das dumme Wahlvieh Attitüden unserer "betrauten Diener" sind nur degenerierte Auswüchse von dem, was unkontrollierte und maßlose Fehlbesetzungen mittlerweile aus POLITIK gemacht haben. Pforzheim hat so viele Baustellen und halblebige Angelegenheiten zu erledigen, dass es eigentlich schon ein ...... mehr...

Schreiberling
07.11.2018
Tag der Entscheidung rückt näher: Boch bricht erneut Lanze für Innenstadt-Ost

Wäre alles plausibel, wenn es genügend Kandidaten zur Auswahl gäbe. Aber um einen Wahlkampf ohne Kriegskasse und Partei/Vereinigung zu führen ist ein wirtschaftlicher Selbstmord, zumal die Vergütung nur minimal ist Unternehmer können dafür auf Aufträge und Publicity hoffen, Otto Normalverbraucher kann das nicht reizen Daher wird sich auch mit den Wahlen kaum was ändern.... mehr...

OB-Kandidat
07.11.2018
Tag der Entscheidung rückt näher: Boch bricht erneut Lanze für Innenstadt-Ost

Ich hoffe inständig, dass Herr Boch die erste Hälfte seiner Amtsperiode nicht überdauert. Er hat im Wahlkampf eindeutig gegen dieses Projekt geworben, und dabei allen Leuten alles versprochen, - erfüllt jetzt aber nur die Wünsche der Mächtigen und Strippenzieher. An den Geschmack von Schampus gewöhnt man sich schnell, nicht wahr? Sein jüngster Geniestreich ist die Ansiedlung einer monströsen Grossgalvanik auf 3,5 Hektar im neuen Gewerbegebiet "Südlich des Hohberg". Dieses umstrittene ...... mehr...