nach oben
Bei den Grabungen auf dem Rathausplatz werden Funde präsentiert. Foto: Ketterl
Bei den Grabungen auf dem Rathausplatz werden Funde präsentiert. Foto: Ketterl
11.09.2015

Tag des offenen Denkmals mit vielen Sonderführungen

Es sei nicht schwergefallen, ein Programm zusammenzustellen, das dem diesjährigen Motto „Handwerk, Technik, Industrie“ des Tags des offenen Denkmals entspricht, sagt der städtische Denkmalpfleger Christoph Timm.

„Im Vordergrund steht, was menschliches Handwerk und Erfindungsgabe an Werken geschaffen haben, die ins kollektive Gedächtnis eingegangen sind und heute als Kulturerbe betrachtet werden.“ Am Sonntag, 13. September, soll das Interesse der Besucher unter diesem Aspekt auf die Baudenkmäler der Stadt gerichtet werden – in aller Vielfalt. Da gibt es Einblicke in die historische Steinmetztechnik, Orgelspiel, Führungen zur Archäologie oder in ein Denkmal der Technikgeschichte.

Weitere Informationen zum Programm auf www.pforzheim.de. Am Veranstaltungstag liegt das Programm zudem an den teilnehmenden Stationen aus.

Zahlreiche Bauwerke können Besucher beim Tag des offenen Denkmals unter den Gesichtspunkten „Handwerk, Industrie, Technik“ erleben. Die Sonderführungen sind kostenlos.

Schloß- und Stiftskirche St. Michael (11 bis 17 Uhr geöffnet) mit Museum Johannes Reuchlin und Stiftschor (beides 12 bis 17 Uhr): Um 11 Uhr gibt es eine Kirchenführung, von 14 Uhr an eine Führung zu Fenstern, um 16 Uhr sind die Markgräfliche Grablege und Grüfte im Stiftschor im Fokus.

Archivbau des ehemaligen markgräflichen Schlosses (von 15 bis 17 Uhr geöffnet): Von 15 Uhr an wird ein Rundgang zum Thema Steinmetzhandwerk und Steinkonservierung mit Schau im Archivbau angeboten. Treffpunkt ist am Eingang der Schloßkirche.

Herz-Jesu-Kirche (von 10.30 bis 17 Uhr geöffnet): Ab 16 Uhr gibt es eine Orgelführung und Orgelspiel mit Kirchenmusikdirektor Mathias Kohlmann.

Stadtarchäologische Grabung auf dem Rathaushof: Um 11, 13.30 und 15 Uhr gibt es Grabungsführungen. Vor Ort gefundene Erzeugnisse mittelalterlichen Handwerks werden präsentiert. Die Freie Ritterschaft

Baden führt in zeitgenössischen Gewändern Tätigkeit von Bogenbauern, Lederern und Panzermachern vor.

Kreativzentrum EMMA: Eine geführte Besichtigung findet von 11.30 Uhr an statt. Die Restaurierung der Eingangshalle und des Mosaikfrieses zur Erinnerung an die Stifterin Emma Jäger sowie der Umbau im Allgemeinen sollen Thema sein. Anmeldung telefonisch unter (0 72 31) 39 21 13.

Gasometer (reguläre Öffnungszeiten mit Eintrittsgebühr von 10 bis 18 Uhr): Um 14 und 15.30 Uhr werden kostenfreie Sonderführungen zur Geschichte des 1912 errichteten Industriedenkmals angeboten.

Evangelische Matthäuskirche (von 14 bis 17 Uhr geöffnet): Hier können die farbigen Glaswände des Industriedesigners Hans Theo Baumann besichtigt werden, die 1953 als Wunderwerk galten.

Archäologischer Schauplatz Kappelhof (von 10 bis 17 Uhr geöffnet): Um 11 Uhr findet die Wiedereröffnung und des umgestalteten Museumsraums statt. Die Präsentation der Anfänge des römischen „Portus“ wurden neu gestaltet.

Schmuckmuseum im Reuchlinhaus (von 10 bis 17 Uhr geöffnet): Ab 15 Uhr gibt es eine Führung zur Architektur des Gebäudes, das 1957 bis 1961 als Kulturzentrum errichtet wurde.

Technischem Museum und Pforzheim-Galerie im Kollmar & Jourdan-Haus (von 10 bis 17 Uhr geöffnet): Von 14 Uhr an wird eine Führung zur Industriearchitektur des Kollmar & Jourdan-Hauses angeboten, das zwischen 1900 und 1910 als Schmuckfabrik entstand.

Stadtmuseum (von 10 bis 17 Uhr geöffnet): Ab 11.30 Uhr steht im Stadtmuseum eine

Führung durch die Ausstellung „Sie bauten eine neue Stadt“ auf dem Programm.

Haus der Landsmannschaften (von 10 bis 17 Uhr geöffnet): Bei Bedarf werden Führungen durch die Heimatstuben angeboten.

Mehr zum Thema lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.