nach oben

Fasching, Narren, Hexen, Guggenmusik

Das Tanzpaar der TSG Bellheim, Jessica Kummer und Tobias Kuhn, beeindruckt. Foto: Frommer
Das Tanzpaar der TSG Bellheim, Jessica Kummer und Tobias Kuhn, beeindruckt. Foto: Frommer
Die Grün-Weiss-Spatzen der KGHO ertanzen sich den zweiten Platz. Foto: Frommer
Die Grün-Weiss-Spatzen der KGHO ertanzen sich den zweiten Platz. Foto: Frommer
12.02.2017

Tanzbegabt und wortgewaltig: Prunksitzung der Karneval-Gesellschaft „Hochburg 1972“

Pforzheim. Gardetanz ist Hochleistungssport: Das belegte der perfekte Gastauftritt von Jessica Kummer und Tobias Kuhn bei der Karnevalsgesellschaft „Hochburg 1972“ (KGHO) mehr als eindrucksvoll. Das Tanzpaar der TSG Bellheim ist Pfalz-Meister 2016 und 2017. Die Pfälzer begeisterten im bestens besuchten CongressCentrum mit einer Kür der Höchstschwierigkeiten – mit halsbrecherischen Sprüngen, akrobatischen Hebungen und synchronen Schrittfolgen. Besser geht’s nicht – und jeder im Saal konnte sehen, nachvollziehen, fast spüren, wie anstrengend der glanzvolle Auftritt war – ausnahmsweise verzichtete das Publikum auf Zugabe-Rufe.

Ebenfalls mit einer Hebung gefielen die Damen in den Reihen der „Men in Black“, dem (erweiterten) Männerballett Ditzingen. Die vielleicht berühmteste Hebung der jüngeren Filmgeschichte – ja, die aus „Dirty Dancing“ – inszenierte die Tanztruppe der 1. Sandhofer Karnevalsgesellschaft „Die Stichler“ aus Mannheim-Sandhofen mit Bravour. Die im 50er-Jahre-Outfit tanzenden Mannheimer lösten das im Vorjahr prämierte Ditzinger Männerballett als Publikumslieblinge ab. Den zweiten Platz ertanzten sich die von Nicole Wittmann trainierten Grün-Weiß-Spatzen der KGHO. Die 15 Mädchen überzeugten in ihrem neuen Bühnenkostüm. Sie lassen – ebenso wie die Krümel-Garde und das erst siebenjährige Tanzmariechen Mia Winterstein – hoffnungsvoll in die karnevalistische Zukunft in der Goldstadt blicken.

Viel Biss und Ironie

Weitere Pforzheimer „Eigengewächse“ gingen mit Wortwitz in die „Bütt“: Marco Nonnenmacher, alias „Till“, und Ingrid Judt, die als „Fräulein Meier“, die „Männerfeindin“ auf den Spuren von Alice Schwarzer gab. Ingrid Judt bestreitet 2017 ihre 41. Karnevalssaison. Bei so viel Biss und Ironie wollte auch KGHO-Präsident Mario Romeiko nicht nachstehen und gab einen deftigen Witz zu Donald Trump und seinem Fahrer zum Besten.

Für den musikalischen Rahmen sorgte bei Einmarsch und Ausklang die gewohnt dezibel-starken Guggenmusiker „Los Titzos“ und das Duo „Club 2“ (Werner Schnürle und Frank Ramseier). Ein Wiedersehen gab es mit dem italo-schwäbischen Alleinunterhalter „Luigi“ aus Stuttgart. Er sorgte bereits in der ersten Programmhälfte, mit gängigen Songs wie „Ein Hoch auf uns“ und Schlagern wie „I sing a Liad für Di“ oder „Old Napoli“ für beste Stimmung im Publikum. Dort war auch einige lokale Politikprominenz vertreten – unter anderem Oberbürgermeister Gert Hager und sein CDU-Herausforderer Peter Boch.