Bombendrohung CCP 13
Das Konzert des italienischen Schlagersängers Tony Colombo, das am Samstag, 3. Oktober, wegen einer telefonischen Bombendrohung geplatzt war (siehe Foto), soll am kommenden Freitag im CongressCentrum Pforzheim (CCP) wiederholt werden. 

Tatverdächtiger für Bombendrohung ermittelt - Konzertwiederholung unter erhöhter Polizeipräsenz

Pforzheim. Das Konzert des italienischen Schlagersängers Tony Colombo, das am Samstag, 3. Oktober, wegen einer telefonischen Bombendrohung geplatzt war, soll am kommenden Freitag im CongressCentrum Pforzheim (CCP) wiederholt werden. „Wir haben das auf dem Schirm und werden mit verstärkten Kräften vor Ort sein“, so Frank Otruba, Leiter der Pressestelle des Polizeipräsidiums, auf PZ-Anfrage. Man habe „Ermittlungsansätze“, hatte es bereits einen Tag nach der Räumung des CCP (rund 430 Besucher mussten unverrichteter Dinge gehen) geheißen - und: Die Drohung stehe in keinem Zusammenhang mit der Bombendrohung zwei Tage zuvor, die zur Räumung der Südstadtschule geführt habe.

Bombendrohung CCP 07
Bildergalerie

Evakuierung des CCP nach Bombendrohung

Die Sache liege mittlerweile bei der Staatsanwaltschaft. Ein Tatverdächtiger sei noch in der Nacht ermittelt worden. Es handle sich um einen 43-jährigen Italiener aus dem Landkreis Böblingen - und er bestreite den Anruf, so Oberstaatsanwalt Tobias Wagner.

Pforzheim

Kripo hat erste Ansätze nach Bombendrohung im CCP – Anruf wohl nicht aus der Region

Pforzheim

Nach Bombendrohung im CCP: Keine verdächtigen Gegenstände gefunden - Ermittlungen laufen

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Zur Autorenseite