nach oben
Nachbauten des Kalaschnikow-Sturmgewehrs sind bei einem Tatverdächtigen in Pforzheim gefunden worden.
Nachbauten des Kalaschnikow-Sturmgewehrs sind bei einem Tatverdächtigen in Pforzheim gefunden worden. © dpa
01.02.2016

Tatverdächtiger mit Waffen ist der Justiz bekannt

Pforzheim. Der 40-Jährige, in dessen Wohnung in Pforzheim drei Sturmgewehre sichergestellt wurden (die PZ berichtete), befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft. Dort sitzen er und eine im Rhein-Pfalz-Kreis festgenommene 45-jährige Frau, nachdem ein Richter in der vergangenen Woche Haftbefehl erlassen hatte.

Bei der Frau handelt es sich um eine Deutsche, der Mann hat laut Staatsanwalt Bernhard Ebinger eine ausländische Staatsangehörigkeit und ist justizbekannt. Der Vorwurf der Pforzheimer Staatsanwaltschaft lautet auf Verbreitung von Falschgeld, gewerbsmäßigen Betrug, illegalen Waffenbesitz und Handeltreiben von Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen – darauf steht eine Freiheitsstrafe von mindestens fünf Jahren. Bei Dragan S. (Name geändert) wurde neben den drei Kalaschnikow-Nachbauten auch ein halbes Kilo Kokain gefunden worden.