nach oben
Tausende Narren ziehen durch Dillweißenstein © Ketterl
21.02.2012

Tausende Narren ziehen durch Dillweißenstein

Da hat der Wettergott die Rufe der Organisatoren wohl erhört. Schöner hätte das Wetter zum traditionellen Fasnetsumzug in Dillweißenstein nicht sein können. Strahlender Sonnenschein, gut gelaunte Zuschauer und ausgelassene Akteure – besser geht’s nicht. Pünktlich um 14.11 Uhr eröffnete die Kanone der „Belrem Gilde“, die „Grausame Barbara“, den Umzug mit einem lautstarken Knall.

Bildergalerie: Die Narren auf dem Umzug in Dillweißenstein - Teil 2

Bereits zum 56. Mal zogen dann bunte Motivwagen, Masken-, Fuß- und Musikgruppen, entlang der rund zwei Kilometer langen Strecke, durch den Nagoldstadtteil – vom „Alten Bahnhof Weißenstein“ zum Ludwigsplatz. Der strahlende Sonnenschein lockte zahlreiche Besucher an – Thomas Häffelin, Präsident des Organisationskomitees schätzt so um die 15 000. Am und rund um den Ludwigsplatz herrschte ausgelassene Stimmung.

Bildergalerie: Die Narren auf dem Umzug in Dillweißenstein - Teil 1

Insgesamt nahmen 44 Gruppen und Motivwagen am Umzug teil, unter anderem die traditionelle Belrem-Gilde mit Kanone, Ritterwagen und Hexengruppe sowie die Kräheneck-Hexen aus Dillweißenstein. Mit dabei waren auch die Lebenshilfe Pforzheim, die Esslinger Hästräger, der Elferrat der Faschingsgesellschaft „PFG“ samt Goldfunken und Dance Kids, die Faschingsclique 83 als „Betthupferl“ und eine Abordnung aus Calw mit Hexen, Turmwächtern und Dämonen, die Keibelhexen aus Huchenfeld, die Geldagoischdr aus Hochdorf, die D‘Lumba-Diera-Hexen aus Birkenfeld, der Hexenverein „Die Zaunreiter“, die Faschingsgesellschaft Silesia, die Goldstadtteufel, verschiedene Gruppen der KGHO Pforzheim, die „Grünen Witwen“ vom Haus Schauinsland, die Fußballjugend der Spielgemeinschaft Dillweißenstein, die Flößer mit einem Motivwagen, der Turnerbund, der Ladies‘Circle 50 Pforzheim, die Fairplayers Pforzheim, der MSC Bänkle, die Spielvereinigung DW „Die Jungen“ sowie der TC Braide Rädle mit seinem Western-Saloon. Insgesamt etwa 1500 Mitwirkende warfen tonnenweise Gutsele und Konfetti unters Volk.

Bildergalerie: Umzug in Dillweißenstein: Die Promis

Doch auch manch einem Dillweißensteiner ging’s am Ende wie den Kölnern oder Mainzern. Der Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff hatte auch den örtlichen Wagenbauern übers Wochenende einige Überstunden beschert. Erst auf den letzten Drücker wurden bei der Spielgemeinschaft Dillweißenstein die Motivwände umgestrichen. Auch sie wollten den Bundespräsidenten auf die Schippe nehmen. Neues Thema: Casting-Shows. Sie stellten sich die Frage: "Wer wird Dillschdes neuer Stuperstar: Hess oder Hager?"

Bildergalerie: Umzug in Dillweißenstein: Die Narren auf den Wagen - Teil 1

Am Ludwigsplatz sorgte ein DJ für ausgelassene Stimmung. Im Anschluss an den Umzug konnten die Zuschauer dort noch weiterfeiern, bis sie um 18 Uhr von den Mitarbeitern der Technischen Dienste Pforzheim vom Platz gekehrt wurden.

Bildergalerie: Umzug in Dillweißenstein: Die Narren auf den Wagen - Teil 2

Organisiert wurde der Umzug in „Dillschde“ wie immer in Gemeinschaftsarbeit: Kräheneck Hexen, Belrem-Gilde, Karnevalsgesellschaft Hochburg Pforzheim, Pforzheimer Faschingsgesellschaft, Bürgerverein Dillweißenstein, Spielvereinigung Dillweißenstein sowie Feuerwehr Pforzheim/Abteilung Dillweißenstein.