nach oben
28.02.2017

Teirisch gutes Duo im PZ-Forum: „Katzen würden CDU wählen“

Der eine meint, mit „Sitz!“, „Platz!“ und „Aus“ seine dominante Rolle als Alpha-Männchen in der Familie behaupten zu können, was Promenadenmischung Paco zuweilen wohl etwas anders sieht. Der andere meint, mit Dauerschnurrer und Schmusekater Spikey seinen animalischen Lohn als fundierter Tierversteher zu erhalten, während die Katze eigentlich nur erwartet, dass er pünktlich die Futterdosen öffnet. Zusammen sind SWR-Moderator Martin Seidler sowie Biologe und PZ-Kolumnist Mario Ludwig ein tierisch gutes Duo, das am 2. März im PZ-Forum an der Ecke Luisen-/Poststraße ab 19 Uhr dem Publikum einen vergnüglichen Abend bereiten wird.

PZ: Als tierisch gutes Duo sind Sie als PZ-Magazin-Biologe und SWR-Moderator schon einmal im PZ-Forum gewesen. Was darf man am 2. März Neues erwarten?

Mario Ludwig: Neue Tiergedichte und brandneue Tierstorys. Wir klären auf, warum Katzen CDU wählen würden, wie Chamäleons flirten, wie sich Heringe unterhalten, welche Tiere sich beim Sex ausziehen und warum man in den USA in den Knast kommt, wenn man an einer Kröte leckt. Und natürlich kabbeln sich Hundeherrchen Seidler und Dosenöffner Ludwig wieder kräftig.

Martin Seidler: Also wir werden auf jeden Fall der Katzenliebe von Mario noch intensiver auf den Grund gehen, und dabei wird uns unter anderem auch Peter Frankenfeld helfen. Der Abend wird ein echtes Affentheater, denn wir haben entdeckt, dass Wilhelm Busch auch ein großer Affenkenner ist.

PZ: Katzenliebe, Affentheater – was bringt Menschen dazu, Tieren menschliche Eigenschaften anzudichten?

Seidler: Ich glaube, das liegt vor allem an unseren Haustieren, die ja nicht umsonst, zumindest was Hunde angeht, als unser bester Freund gelten. Und wenn man schon mit ihnen spricht, dann spricht man ihnen gerne auch Fähigkeiten zu. Zum Beispiel ist unser Paco einfach ein extrem schlauer Kerl, was man daran sieht, wie leicht es ihm fällt, meine Frau dazu zu überreden, ihn zu füttern. Mir gelingt das daheim nur sehr selten.

Ludwig: Generell neigen wir Menschen gerne dazu, Tiere zu vermenschlichen – und schon sind sie auf Augenhöhe. Deshalb rede ich ja auch mit meinem Kater, auch wenn ich weiß, dass er mich nicht versteht.

PZ: Welches Tier könnte vom Verhalten her am ehesten mit dem Menschen verglichen werden?

Seidler: Eindeutig eine Frage für meine bessere Hälfte – auf der Bühne.

Ludwig: Da kommen eigentlich nur die Schimpansen in Frage: Die lieben, lachen, spielen, tricksen und trauern, wie wir Menschen auch. Sie haben aber auch dunkle Seiten, sie morden ab und an auch mal und führen sogar Kriege.

PZ: Welches Tier kommt Ihnen gefühlsmäßig, charakterlich, optisch am nächsten?

Seidler: Mario, hilf mir mal: Welches Tier ist pfiffig, neugierig, verspielt, sportlich, ausdauernd, gutaussehend, schlagfertig und meistens gut gelaunt? Und jetzt komm mir bloß nicht mit Gockel?

Ludwig: Wäre bei dir schon drin. Bei mir ist es gefühlsmäßig der Kater und charakterlich der Elefant. Optisch? Na ja, Martin behauptet: der Nacktmull. Aber der hat von Tieren keine Ahnung.

„Tiere sind auch nur Menschen“ lautet das Motto eines tierisch vergnüglichen Abends mit Martin Seidler und Mario Ludwig am 2. März ab 19 Uhr im PZ-Forum, Ecke Luisen-/Poststraße. Reservierungen sind telefonisch möglich unter (0 72 31) 93 31 25. Die Tickets kosten sechs Euro, mit PZ-Abo-Card vier Euro.

Zu den Personen

Martin Seidler, 1964 in Bochum geboren, studierte zunächst Sportjournalismus und Sportpublizistik in Köln, wechselte dann über zwei Radio-Engagements 1991 als Moderator des Sportmagazins „Flutlicht“ zum damaligen Fernsehsender SWF nach Mainz. Einem breiten Publikum in unserer Region wurde Seidler als wechselnder Moderator der täglichen SWR-Fernsehsendung „Landesschau“ und des werktäglichen Verbrauchermagazins „Kaffee oder Tee“ bekannt.

Dr. Mario Ludwig, 1957 in Heidelberg geboren, studierte dort Biologie und Sportwissenschaften. Danach arbeitete er bis 1992 als wissenschaftlicher Angestellter am Zoologischen Institut der Uni Heidelberg. Ludwig ist Autor mehrerer Sachbuch-Bestseller, in denen er sich humorvoll mit den Phänomenen der Natur auseinandersetzt. Er ist häufig Gast in TV-Talkshows und Hörfunksendungen. Im Magazin-Teil der „Pforzheimer Zeitung“ hat Ludwig eine eigene Tierkolumne.