nach oben
Der Probelauf kann kommen: Daniel Kunz von den Technischen Diensten hält an der Kaiser-Friedrich-Straße schon mal ein Schild mit Tempo 30 in die Höhe.  Foto: Ketterl
Der Probelauf kann kommen: Daniel Kunz von den Technischen Diensten hält an der Kaiser-Friedrich-Straße schon mal ein Schild mit Tempo 30 in die Höhe. Foto: Ketterl
07.10.2015

Tempo 30 in der Kaiser-Friedrich-Straße wird getestet

Vor nicht allzu langer Zeit konnte die neu gestaltete Kaiser-Friedrich-Straße in Betrieb genommen werden. Bereits im Zuge der Planung zur Umgestaltung der Kaiser-Friedrich-Straße wurde von zahlreichen Anwohnern und vom dortigen Quartiersrat die Beschränkung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 30 Kilometer pro Stunde für den gesamten bebauten Bereich der KF gefordert.

Eine solche Geschwindigkeitsbegrenzung ist im Zuge von stadtgestalterischen Maßnahmen grundsätzlich möglich, wenn die Belange aller Verkehrsteilnehmer ausreichend berücksichtigt bleiben. Von Vertretern des öffentlichen Personennahverkehrs wurden zu einer Geschwindigkeitsbegrenzung Bedenken angemeldet, da befürchtet wird, dass durch Fahrzeitverluste in der Summe der täglichen Umläufe ein zusätzlicher Bus mit dem entsprechenden Personal erforderlich wird. Es wurde vereinbart, die Auswirkungen von Tempo 30 im Echtbetrieb nach Fertigstellung der Umgestaltungsmaßnahmen zu untersuchen.

In Folge von baustellenbedingten Umleitungen (Sperrung Brötzinger Brücke, Büchenbronner Straße) war dies bisher nicht möglich. Nun soll der Probelauf jedoch durchgeführt werden. In einen vierwöchigen Test mit Tempo 30 sollen Erhebungen über die Auswirkungen für den Busverkehr erfolgen. Der Testbeginn wurde auf Donnerstag, 15. Oktober 2015 festgelegt. Hierzu wurde von der Verkehrsbehörde eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde für den Bereich zwischen Alexander-Wellendorf-Straße und Jugendverkehrsschule in beide Richtungen angeordnet. Nach Ablauf des Testzeitraumes wird das Ergebnis mit allen Beteiligten erörtert und den gemeinderätlichen Gremien als Entscheidungsgrundlage zur Verfügung gestellt.

Leserkommentare (0)