nach oben
© Symbolbild: Seibel
07.06.2012

Teures Einparken: Hauswand und Auto demoliert

Pforzheim. Es gibt Dinge, die sollte man besser Fachleuten überlassen. Das gilt auch für manche Autofahrer, die Schwierigkeiten mit dem Einparken haben. Offensichtliche Probleme damit hatte in der Nacht zum Donnerstag gegen 1 Uhr der Fahrer eines Opel Vectra. Beim Abstellen seines Autos wurden eine Hauswand und ein anderes Auto demoliert.

Der Mann wollte seinen Wagen in der abschüssigen Lukasstraße am Fahrbahnrand einparken. Das ist natürlich nicht ganz so einfach wie auf der Ebene, aber für die meisten Zeitgenossen in den meisten Fällen doch eine lösbare Aufgabe. Wenn es denn mit dem Blick über die Schulter und der richtigen Koordination von Ein- und Gegenlenken klappt. Einparken nach Gehör scheidet als optimale Methode allerdings aus.

Der Problemparker fuhr an der Lukasstraße zunächst rückwärts und prallte gegen eine Hauswand. Dem ersten Scheppern folgte ein zweites, denn danach fuhr er vorwärts und dabei gegen einen geparkten Nissan.

Noch steht nicht fest, wie zufrieden der Autofahrer mit seiner Parkleistung war. Immerhin stieg er aus und entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um die Beschädigungen zu kümmern. Der Gesamtschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt, wobei allerdings ein 2.000-Euro-Schaden am Fahrzeug des Unfallverursachers entstanden ist.

Der Verdacht der Polizei richtet sich gegen den 23-jährigen Fahrzeughalter. Dieser konnte bislang jedoch noch nicht erreicht werden. Die Ermittlungen der Verkehrspolizei dauern an. pol

Leserkommentare (0)