nach oben
15.11.2015

Theater wendet sich mit Aktionspaket an Flüchtlinge

Pforzheim. Seit Beginn der neuen Spielzeit bietet das Theater Pforzheim eine Reihe von Aktivitäten für Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund an. Beim „Willkommenstag“ des Monats November folgte eine Gruppe der Einladung des Theaters zu einem kostenlosen Vorstellungsbesuch mit vorbereitender Einführung in einfachem Deutsch.

So begrüßten Intendant Thomas Münstermann, Verwaltungsdirektor Uwe Dürigen und sein Stellvertreter Manfred Selzer, Chefdramaturg Peter Oppermann sowie die Theaterpädagogen Anja Noël und Antonia Schirmeister eine 14-köpfige Besuchergruppe aus verschiedenen Flüchtlingsunterkünften mit Nadja Tiyma von der Diakonie Pforzheim zur Vorstellung der „West Side Story“.

Für das Theater seien kulturelle Vielfalt und der Austausch zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen eine Selbstverständlichkeit und zugleich ein wichtiges Anliegen. „Wir freuen uns sehr darüber, unser Haus für den ‚Willkommenstag‘ zu öffnen und uns weiter mit der Stadt und ihren Bürgern zu vernetzen“, erklärt Intendant Thomas Münstermann.

„Der Bildungsauftrag unseres Theaters gewinnt zunehmend an Bedeutung. Auch wir als Theater können wichtige Beiträge für eine gelungene Integration fremdsprachiger Mitbürger in unsere Gesellschaft leisten“, erläutert Verwaltungsdirektor Uwe Dürigen.

Eigenes Mitwirken möglich

Neben dem Willkommenstag hat die Theaterpädagogik ein ganzes Maßnahmenpaket entwickelt, das in den kommenden Monaten realisiert wird: So haben Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund auch die Möglichkeit, im Spielclub „Spielzeit“, beim Jugendchor zur Produktion „Abu Hassan“ sowie bei weiteren Projekten mitzuwirken.