760_0900_121674_Wildpark_Corona_Lockdown_28.jpg
Saumäßig langweilig finden die Wildschweine die besucherlose Zeit.  Foto: Meyer 

Tierisch schwere Zeiten: So geht es dem Pforzheimer Wildpark in der zweiten Zwangspause

Pforzheim. Die Wildschweine lassen keinen Zweifel daran, dass ihnen saulangweilig ist. Kaum nähert sich der zweibeinige Überraschungsgast, springen sie aus dem Laubhaufen und strecken ihm die Rüssel entgegen. Auch Rentiere, Schwarznasenschafe und Mufflons recken die Hälse. Nicht nur den Hagenschieß-Bewohnern setzt die zweite Zwangspause zu, auch dem Team des Wildparks und dem Förderverein. Dessen Vorsitzender Jan Lauer schaut nachdenklich, und das, obwohl gerade vor ihm im Bassin ein Fischotter ein Wiedersehensfreudentänzchen vollführt.

72 Tage lang war der Wildpark im Frühjahr wegen Corona dicht, nun sind die Tore seit Anfang November und bis auf Weiteres wieder zu.

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?