nach oben
16.10.2008

Tod nach Unfall auf B 294

PFORZHEIM. Tödliches Ende eines schweren Autounfalls: Nach einem Frontal-Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Audi ist ein 59-jähriger Mercedes-Fahrer Donnerstag Nacht auf der B 294 gestorben. Der Mann hatte noch versucht, die Unfallstelle abzusichern.

Nach der Frontalkollision des 59-Jährigen Mercedes-Fahrer mit dem 26-jährigen Audi-Fahrer konnten beide Männer ihre demolierten Fahrzeuge verlassen und miteinander sprechen. Anschließend lief der 59-Jährige, der den Unfall verursacht hatte, zurück zu seinem Auto, um ein Warndreieck zu holen. Auf dem Weg in Richtung Autobahnanschlussstelle Pforzheim-Nord brach er nach 50 Metern zusammen. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen. Es wird von Herzversagen ausgegangen. Um die genaue Todesursache festzustellen, hat die Staatsanwaltschaft eine Obduktion veranlasst.

In Kurve ins Schleudern geraten

Der 59-jähriger Mercedes-Fahrer war in der Nacht von Donnerstag auf Freitag um 0.20 Uhr auf der B 294 von Bauschlott kommend in einer Rechtskurve ins Schleudern geraten. Rund 700 Meter nach der Pforzheimer Gemarkungsgrenze auf Höhe des Hohberg prallte er auf der Gegenfahrbahn frontal gegen den Audi des 26-Jährigen aus dem nördlichen Enzkreis. Erst nach rund 80 Meter kam der Mercedes des Unfallverursachers zum Stillstand. Der 26-Jährige schleuderte mit seinem Wagen links und rechts gegen die Leitplanken und blieb stark demoliert quer zur Fahrbahn stehen. Der Fahrer wurde nur leicht verletzt.

Die Bundesstraße 294 war bis um 1.45 Uhr voll gesperrt. Der Sachschaden wird auf 30.000 Euro geschätzt. Ein Sachverständiger soll nun die mögliche Ursache der Schleuderfahrt erforschen. Es handelt sich dabei bereits um den 13. Unfalltoten 2008. Die Verkehrspolizei sucht mögliche Zeugen. Sie sollen sich telefonisch unter (07231) 1861700 melden.