nach oben
Udo (rechts), Mert (hinten) präsentieren ihre Arbeiten über Reuchlin und die Gefahren des „Islamischen Staats“.   Eickhoff
Udo (rechts), Mert (hinten) präsentieren ihre Arbeiten über Reuchlin und die Gefahren des „Islamischen Staats“. Eickhoff
31.01.2016

Toleranz ist Reuchlins bleibendes Vermächtnis

Pforzheim. „Am Anfang der Zivilisation stand nicht der aufrechte Gang, sondern die multikulturelle Vielfalt, die der Humanist Johannes Reuchlin vorlebte“, so Pfarrerin Heike Reisner-Baral am Sonntagmorgen in der Schloßkirche einen besonderen Gottesdienst zum Gedenken an Pforzheims bedeutendsten Sohn.

Reuchlin feierte am vergangenen Freitag seinen 561. Geburtstag, zu dessen Ehren Schüler der siebten Klasse des Reuchlin-Gymnasiums unter Betreuung von Geschichtslehrerin Kathrin Schlittenhardt einen Teil des Gottesdienstes mitgestalten durften. Im Anschluss präsentierten sie in Form von Plakaten ihre Arbeiten zu dem berühmten Humanisten.

Der Gottesdienst stand unter dem bedeutungsschweren Thema „Toleranz“. Reisner-Baral unterstrich, „dass Johannes Reuchlin nie müde war, sich für die Minderheiten einzusetzen, vor allem für die Juden. Seine Botschaft ist treffend wie eh und je und nicht alt und verstaubt: Verachtet nichts, nur weil es fremd und anders ist! Verbrennt nicht, was ihr nicht kennt“. Ein „Pressegespräch“ inszenierten zwei Siebtklässler während des Gottesdienstes, als der Schüler Vincent in die Rolle des Johannes Reuchlins schlüpfte und sein Klassenkamerad Ben einen wissbegierigen Reporter verkörperte. Der Reporter wollte von Reuchlin erfahren „ob er sich denn als Held wie Superman sehe?“ Reuchlin erwiderte nur: „Nein, ich sehe mich nicht als Held. Ich habe genau das getan, was andere auch tun würden.“ Die Schüler ließen in ihre Präsentationen unter dem Titel „Johannes Reuchlin – voll uncool, oder?“ die Toleranz Reuchlins miteinfließen und übertrugen seine Gedanken auf die heutige Zeit und die „Gefahren des „Islamischen Staats“. Mehr lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.