nach oben
Martin Raquet beim Abschluss-Interview mit der PZ. Foto: Lorch/Archiv
Martin Raquet beim Abschluss-Interview mit der PZ. Foto: Lorch/Archiv
16.07.2015

Trauer um den Pforzheimer Amtsgerichtsdirektor Martin Raquet

Er war ein waschechter Pforzheimer, vom Rechtsreferendar bis zum Amtsgerichtsdirektor: Martin Raquet. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb er vor wenigen Tagen im Alter von 85 Jahren und wurde im engsten Familienkreis in aller Stille beigesetzt.

Der Sohn eines Priesters hatte in Mainz und Freiburg Jura studiert, 1954 das erste Staatsexamen abgelegt und vier Jahre später das zweite. Über die Stationen Durlach und Calw kam er nach Pforzheim zurück – zur 1967 gegründeten Auswärtigen Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe. 1975 wurde er Vorsitzender der Großen Strafkammer, ehe er 1990 zum Direktor des Amtsgerichts ernannt wurde. Kaum im Amt, musste er seinen Schreibtisch wieder räumen

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.