760_0900_135963_Rathaus_Friedenstaube_01.jpg
Leergefegt ist der Marktplatz am Abend des 23. Februar vergangenen Jahres, wo normalerweise Hunderte von Menschen mit Kerzen stehen. Archiv foto: Moritz 

Treffen zum 23. Februar in Pforzheim: Oberbürgermeister und Arbeitskreis wollen "deutliches Zeichen für Toleranz und Miteinander setzen"

Pforzheim. Gerhard Baral, Mitinitiator des Bündnisses Pforzheim nazifrei, zählt mittlerweile 573 Unterschriften unter einer Petition, die sich zum einen für die Einordnung des Wallbergs als Gedenkstätte und darüber hinaus für eine Definition des Begriffs „Gedenktag“ als ein bundesweit einheitlicher geschützten Begriff einsetzt. Die Unterschriften, sagt Baral der „Pforzheimer Zeitung“ – „aus allen Schichten der Gesellschaft“.

Am Dienstag trafen sich er, Rami Suliman als Vorsitzender der jüdischen Gemeinde und das Ehepaar Christa und Hans Mann (Bürgermedaillenträger, Initiative Stolpersteine), mit Oberbürgermeister

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?