nach oben
Euros made in Kosovo? Mit Falschgeld aus Ex-Jugoslawien wollte ein Trio in der Region das große Geschäft machen.
Euros made in Kosovo? Mit Falschgeld aus Ex-Jugoslawien wollte ein Trio in der Region das große Geschäft machen. © dpa
10.10.2011

Trio wegen Falschgeld vor Gericht

PFORZHEIM. Jede Menge falsche Fünfziger sollen drei Angeklagte in Pforzheim und dem Enzkreis in Umlauf gebracht haben. Dafür muss sich das Trio seit Montag vor der Auswärtigen Großen Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe in Pforzheim verantworten.

Erster Staatsanwalt Marco Mayer legt dem Hauptangeklagten zur Last, dass er zu Beginn des vergangenen Jahres Falschgeld aus dem Kosovo besorgt und zusammen mit zwei Mitangeklagten die Geldscheine in Pforzheim und dem Enzkreis in Umlauf gebracht haben soll.

Dass sich in Pforzheim Falschgeld im Umlauf befindet, ist bei Banken aufgefallen, die abends durch Sicherheitsfirmen Geld aus Unternehmen erhielten. Auf die Spur des Trios kam die Polizei durch einen vertraulichen Hinweis, so Erster Staatsanwalt Marco Mayer.

Die Angeklagten räumten über ihre Anwälte die Vorwürfe ein. Der Prozess wird am Montag, 17. Oktober, um 13 Uhr fortgesetzt. de