nach oben
28.06.2009

Triumph für Gert Hager - 60 Prozent wählen ihn zum OB

PFORZHEIM. Bürgermeister Gert Hager (SPD) löst am 23. Juli Oberbürgermeisterin Christel Augenstein (FDP) ab. Der Herausforderer um den Chefsessel im Pforzheimer Rathaus hat am Sonntag die Stichwahl souverän gewonnen.

Es war 18.41 Uhr, als Gert Hager (46) mit seiner Frau Susanne und seinem Sohn Johannes den Ratssaal betrat, in dem seine Anhänger schon zuvor in Feierstimmung waren. Früh hatte sich abgezeichnet, dass dem Herausforderer der angestrebte Wechsel im Rathaus gelingen wird. Doch noch stand das genaue Ergebnis nicht fest, als sich Hager den Weg durch die Menge bahnte.

Der Beifall und die Jubelrufe, die aufbrandeten, wurden immer lauter. Und als Erster Bürgermeister Roger Heidt (CDU), der als Wahlleiter fungierte, um 18.47 Uhr das vorläufige amtliche Endergebnis bekanntgab - Christel Augenstein holt 39,6 Prozent, Gert Hager 60,2 Prozent - gab es in Hagers Wahlkampf-Team kein Halten mehr. Fast erdrückt wurde der künftige Oberbürgermeister, und Heidt hatte alle Mühe, sich einen Weg zu bahnen, um dem Wahlsieger zu gratulieren.

Was Christel Augenstein (59) vor acht Jahren gelungen war, als sie den damaligen Amtsinhaber Joachim Becker (SPD) mit 53 zu 43 Prozent im ersten Wahlgang schlagen konnte, gelang nun ihrem Herausforderer Gert Hager bei der Stichwahl. Vor drei Wochen, beim ersten Urnengang, hatte Hager bereits mit43,8 zu 40,4 in Führung gelegen. Die damaligen Mitbewerber Hans-Joachim Bruch (Liste BürgerBeteiligungsHaushalt) mit 10,2 Prozent und Michael Schwarz (Freie Wähler) mit 6,5 Prozent hatten auf den zweiten Wahlgang verzichtet.

Christel Augenstein, die von FDP und CDU unterstützt worden war, sah für ihre Niederlage auch ein Stück weit die „erschreckend geringe Wahlbeteiligung“ verantwortlich: Diese sank am Sonntag vor 39,8 Prozent auf nur noch 36,4 Prozent.

{ImageL}