nach oben
Für jedes Jahr ein Luftballon:  Am 20. Juni 1909 war das Würmer Schulhaus eingeweiht worden.
Für jedes Jahr ein Luftballon: Am 20. Juni 1909 war das Würmer Schulhaus eingeweiht worden.
Im Gesang vereint:  Beim Würmer Gesangverein „Harmonie“ singen unter der Leitung von Siegfried Bähr viele ehemalige Schülerinnen und Schüler mit.
Im Gesang vereint: Beim Würmer Gesangverein „Harmonie“ singen unter der Leitung von Siegfried Bähr viele ehemalige Schülerinnen und Schüler mit.
Noch skeptisch:  Doch Celine (links und Nadine schmeckte die rosa  Süßigkeit.
Noch skeptisch: Doch Celine (links und Nadine schmeckte die rosa Süßigkeit.
21.06.2009

Trotz Unruhe im Vorfeld: Viel los beim Schulfest in Würm

PFORZHEIM. Nach all den Turbulenzen im Vorfeld des Fests „100 Jahre Schulhaus in Würm“, für die ein ehemaliger Lehrer mit seinen Drohungen gesorgt hatte, wurde es am Samstag eine rundum gelungene Jubiläumsveranstaltung.

Die Polizei hatte ein waches Auge auf den Pädagogen, der im Alter von 55 Jahren in den Vorruhestand versetzt worden war und an seiner ehemaligen Schule ein Hausverbot hat. Die PZ berichtete in der Samstag-Ausgabe. Der ehemalige Lehrer hatte mit Äußerungen wie „nach Winnenden müsse man doch gelernt haben, Menschen zuzuhören“ für Unruhe gesorgt. Abseits des Festes hatte er einen Informationsstand aufgebaut, in der er in eigener Sache warb, nicht mehr diskriminiert zu werden.

Originalurkunden ausgestellt

Das war aber am Samstag im wahrsten Sinne des Wortes nur eine Randerscheinung. Rektor Richard Weik, sein Kollegium, seine Schüler, viele Ehemalige und eine Großteil der Bewohner des Stadtteils strahlten mit der Sonne um die Wette. Weil griff selbst in die Saiten der Gitarre, es gab Spiele, Aufführungen, Gesang, kulinarische Spezialitäten und eine Ausstellung, für die Generationen von Schülern, Lehrern und Rathausmitarbeitern sorgsam gehütete Schätze für eine Ausstellung zur Verfügung stellten: so die Urkunden vom großherzogliche Baugesuch für die Schule im Jahr 1909, Jahrgangsbilder und Zeitungsausschnitte.

Neben den Pädagogen selbst hatten die Mitglieder des „Förderverein Grundschule Würm “ um Sabina Hacker-Kollmar für ein unterhaltendes und betreuendes Angebot gesorgt. Würms Feuerwehrabteilung fuhr ihre blitzblank gewienerten Fahrzeuge auf und ließ die Nachwuchsfloriansjünger immer wieder mal das Martinshorn durchs Würmtal schallen, wenn die Mädchen und Jungen nicht anderweitig an Fahrrad-Parcours oder Spielgeräten der Jugendarbeit Stadtteile beschäftigt waren.

Dass man als Würmer Grundschüler wie er, das Rüstzeug erhalte, um was Rechtes im Leben zu werden , zeigte Rüdiger Nestler in seiner launigen Kurzansprache auf. Würms Ortsvorsteher hatte dabei die Lacher auf seiner Seite, als er seine 1962 erstmals bekritzelte Schiefertafel hervorholte, auf der nach 47 Jahren noch ein „1+1=2“ zu erkennen war.

Blick ins Eröffnungs-Programm

Eröffnet hatte die Feier der Hausherr, Richard Weik. Nach seinem Dank an „Mutter Stadt“ auch für Neubau (1997) und Sanierung grenzte der Schulleiter ab: „Der bauliche Zustand ist nicht das Wichtigste. Entscheidend ist, was darin geschieht“. Der folgende Rückblick auf ein Jahrhundert – auch vom verlorenen Kampf um den Erhalt der Hauptschule – geprägte Schulgeschichte begann mit der Präsentation des Orginal-Programms der „Schulhaus-Einweihung, Sonntag, 20. Juni 1909“.

Von den damals zehn Programmpunkten wurde zum Hundertjährigen verzichtet auf „Festzug vom Hotel Post zum neuen Schulgebäude“, auf Ansprachen des in Gestalt von Pfarrer Reinhard Konrad anwesenden- „Herrn Ortsgeistlichen“ oder des „Kreisschulrats“. Dafür machte nachmittags Schulbürgermeister Gert Hager seine Aufwartung.

Vom damaligen „Gesang der Schüler vor dem neuen Schulgebäude“ ist zwar nichts Näheres übermittelt. Dafür sorgten an diesem Samstag die Viertklässler mit ihrem Gesangseinlage „Der schöne Würmer Grundschul-Rock’n’Roll“ für einen fetzigen musikalischen Beitrag beim Jubiläumsfest, an dem auch 100 Luftballone in den Himmel stiegen.