nach oben
19.07.2016

Turbulenzen nach Aus für Gemeinderatsfraktion UB/LBBH

Pforzheim. Sie verlieren den Status einer Fraktion, müssen auf ein Büro im Rathaus, eine fest angestellte Mitarbeiterin sowie auf Geld und Posten verzichten. Turbulente Zeiten erleben die Stadträte Bernd Zilly und Thomas Goßweiler. Doch für die Unabhängigen Bürger wiegt der Imageschaden schwerer, den sie durch den Austritt von LBBH-Stadtrat Hans-Joachim Bruch fürchten.

Goßweilers Nähe zur AfD, die Bruch als Begründung anführt, sei diesem schon vor der Wahl bekannt gewesen, kritisieren die UB-Kollegen den Schritt. Es werde bewusst Unruhe gestiftet. Bruch widerspricht. Er habe erst jüngst davon erfahren und reagieren müssen.

„Die UB erleiden neben einem materiellen auch einen Imageschaden“, sagt Zilly: „Aus nichtigen Gründen ist unheimlich viel Porzellan zerschlagen worden.“

Goßweiler geht davon aus, dass „gezielt Unruhe gestiftet“ wurde. Diese ist laut Zilly auch innerhalb der UB, die er als „Lebenswerk“ empfindet, zu spüren. Mitglieder vermuteten fälschlicherweise eine Nähe der Gruppierung zur AfD. „Ich möchte mir nicht kaputtmachen lassen, was wir in 20 Jahren aufgebaut haben“, sagt Zilly und hegt den „Hoffnungsschimmer“, irgendwann in anderer Konstellation zur Fraktionsstärke zurückzufinden.

Uta Golderer, die jüngst die Grüne Liste verlassen hat, kommt dafür nicht infrage. „Ich habe Herrn Zilly gesagt, dass ich mir nicht vorstellen kann, mit jemandem in einer Fraktion zu sein, der eine Nähe zur AfD hat“, sagte Golderer der PZ.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)