nach oben
08.11.2010

Twitter-Protokoll der ersten Sarrazin-Lesung im PZ-Forum

Viele wollten ihn sehen, aber nur wenige Hundert haben Karten für die beiden Lesungen von Thilo Sarrazin im PZ-Forum ergattern können. Für all die Interessierten, die keinen Platz mehr bekamen, hat PZ-Redaktionsmitglied Ronny Thurow von 16 Uhr an live aus dem PZ-Forum getwittert. Hier können Sie nun das Twitter-Protokoll nachlesen.

  • Langsam füllt sich das PZ-Forum . . . Die Menschen im Saal fiebern dem Auftritt von Thilo Sarrazin entgegen.
  • Am Eingang werden die Taschen der Besucher des PZ-Forums kontrolliert. Sicher ist sicher.
  • Kamerateams befragen Besucher. Was erwarten sie wohl vom Vortrag eines umstrittenen Mannes, der derzeit in aller Munde ist?
  • Thilo Sarrazin ist angekommen. Applaus brandet auf, als er den Saal betritt.
  • Thomas Satinsky, geschäftsführender Verleger der PZ, begrüßt Thilo Sarrazin. Er wünscht einen "erkenntnisreichen Nachmittag".
  • Eckhard Mickel, Organisator des PZ-Autorenforums, gibt eine Einführung zur Person Sarrazin.
  • Sein Buch sei, so schätzen Experten, das meistverkaufte Politik-Sachbuch nach dem Zweiten Weltkrieg.
  • Sarrazin auf dem Podium - die Arme verschränkt. Er redet über den Titel seines Buches. Fast hätte es Deutschland-Dämmerung gehießen.
  • Sarrazin trägt aus der PZ vom Samstag vor, die sich ausführlich mit dem Für und Wider zum Thema Sarrazin auseinander gesetzt hat.
  • Fachmann Sarrazin jongliert mit Zahlen. Thema: sinkende Geburtenraten in der deutschen Gesellschaft.
  • "Die Deutschen werden nicht intelligenter und nicht leistungsfähiger - eher ist das Gegenteil der Fall", sagt Sarrazin.
  • Sarrazin doziert, die Menschen hören gebannt und interessiert zu.
  • Sarrazin verteidigt den Sozialstaat und kritisiert gleichwohl dessen Ausbeutung.
  • Nach 40 Minuten nähert sich Sarrazin erstmals dem Thema "Immigration" an. Jenem Thema, das sein Buch so brisant macht.
  • "Unsere Migranten haben ein eindeutiges Unterschichtprofil", sagt Sarrazin.
  • Sarrazin zitiert aus einer Studie: "Nur 33 Prozent der Unterschicht meint, es sei wichtig, dass ihre Kinder lesen oder Sport treiben"
  • Sarrazin geht chronologisch durch die Kapitel seines Buches. Er kommt zu Kapitel 6 namens "Bildung und Gerechtigkeit".
  • Sarrazin kommt zu "Intelligenzunterschieden" - und seinen damit verbundenen Thesen, mit denen er sich viele Feinde gemacht hat.
  • "Die Lebenslüge unseres Bildungssystem ist, dass wir mehr Gleichheit produzieren können. Doch das können wir nicht", so Sarrazin.
  • Gerade mit dieser These würden, so Sarrazin, viele Menschen in seiner Partei - der SPD - ein Problem haben.
  • Sarrazin kritisert das deutsche Bildungssystem. Applaus keimt auf.
  • "Die Tätigkeit bei der Bundesbank war teilweise ein bisschen langweilig, aber hatte einen Vorteil: Ich wurde überall sofort durchgestellt"
  • Sarrazin spricht von "einer überdurchschnittlichen Abhängigkeit von Transferleistungen" muslimischer Migranten.
  • "Die Fakten sind unbestreitbar", meint Sarrazin - und zieht kulturelle Ursachen als einzig logische Erklärung heran.
  • Sarrazin beendet seinen Vortrag. Großer Applaus. PZ-Verleger Satinsky dankt für einen "faktenreichen und unaufgeregten Vortrag".
  • Fragerunde: Die Forumsbesucher dürfen Sarrazin Fragen stellen.
  • Die Fragen drehen sich um Vorschläge für ein besseres Bildungssystem, illegale Migranten und einen eventuellen SPD-Rauswurf Sarrazins.
  • Frage nach den Reaktionen auf sein Buch: "Die gebildeten Muslime stimmen mir zu 90 Prozent zu, sofern sie keine Verbandsfunktionäre sind"
  • Sarrazin sagt: "Einwanderung ist kein Mittel gegen Bevölkerungsdruck."
  • Einwanderungsgesetze müssten sich nach den Interessen der Einwanderungsländer richten, meint Sarrazin.
  • "Wir müssen überlegen, für wen unser Grundgesetz gemacht wurde - für 80 Millionen in Deutschland oder eine Milliarde in Afrika."
  • Ende der Diskussion. Sarrazin signiert Ausgaben seines Buches.
  • Um 19 Uhr beginnt die zweite Lesung Sarrazins. PZ-news überträgt sie live.