nach oben
Die Anteilnahme am Schicksal des an Blutkrebs erkrankten FSV-kickers ist enorm: Bereits zwei Stunden nach Start der Aktion konnte die Deutsche Knochenmarkspenderdatei rund 500 neue Typisierungen verzeichnen. © Ketterl
22.12.2012

Typisierung: Viel Hilfe für krebskranken FSV-Kicker

Pforzheim. Schon eine halbe Stunde vor Beginn bildete sich am Samstag eine lange Schlange vor dem FSV-Gebäude, und der Andrang ebbte nicht ab: Überwältigend ist bislang die Resonanz auf die Typisierungsaktion für den an Blutkrebs erkrankten Fußballer des FSV Buckenberg, Georg Frank, gewesen. Bereits zwei Stunden nach Start der Aktion konnte die Deutsche Knochenmarkspenderdatei rund 500 neue Typisierungen verzeichnen.

Bildergalerie: Solidarität für krebskranken FSV-Kicker ist groß

Fußballer aus Pforzheim und der Region waren angereist, um spontan zu helfen. Aber auch viele weitere Bürger setzten kurz vor Weihnachten ein beeindruckendes Zeichen der Solidarität. Das Schicksal des Vaters zweier kleiner Kinder, der im Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus gegen die Leukämie kämpft und auf einen Stammzellenspender angewiesen ist, bewegt die Menschen. "Das ist das Schöne am Sport: Der Zusammenhalt wird gelebt", sagte Bürgermeisterin Monika Müller, die ihren Urlaubsbeginn verschoben hatte um sich per Wattebausch-Abstrich der Wangenschleimhaut typisieren zu lassen. „Die Solidarität ist einzigartig“, lobte der stellvertretende FSV-Vorsitzende Edmund Mörgenthaler das vereinsübergreifende Miteinander. Waldemar Meser, Vorsitzender von der Elterninitiative Buckenberg-Haidach und Hagenschieß, sagte: "Das Herz lacht." Initiator Uwe Hück, der vorbeischaute und spontan eine Autogrammstunde gab, war begeistert. Er sei stolz auf seine Heimatregion, betonte der Porsche-Betriebsratschef und FSV-Vorsitzende, der sich bei seinem Arbeitgeber für die finanzielle Unterstützung bedankte.

Am Sonntag von 10 bis 15 Uhr und Heiligabend von 10 bis 13 Uhr besteht weiterhin Gelegenheit, sich im FSV-Gebäude, Wurmberger Straße 73, für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei registrieren zu lassen.