nach oben
Jubiläumsfeier ehemaliger Wirtschaftsjunioren im Gasometer (von links): die Freundeskreisvorsitzenden Jörg Fuchs und Karin Bacher, Referent Andreas Mangler (Rutronik, Ispringen), Oberbürgermeister Gert Hager und IHK-Hauptgeschäftsführer Martin Kappler sowie Freundeskreis-Gründungsmitglied Herbert Mohr-Mayer.  Tilo Keller
Jubiläumsfeier ehemaliger Wirtschaftsjunioren im Gasometer (von links): die Freundeskreisvorsitzenden Jörg Fuchs und Karin Bacher, Referent Andreas Mangler (Rutronik, Ispringen), Oberbürgermeister Gert Hager und IHK-Hauptgeschäftsführer Martin Kappler sowie Freundeskreis-Gründungsmitglied Herbert Mohr-Mayer. Tilo Keller
18.10.2015

Ü40-Gala ehemaliger Wirtschaftsjunioren im Pforzheimer Gasometer

Sie waren voller Tatendrang, damals im Jahr 1975 als Mitglieder der Wirtschaftsjunioren in Pforzheim. Sie rückten das Bild des Unternehmers in der Gesellschaft zurecht, traten für eine Stärkung der Sozialen Marktwirtschaft ein und engagierten sich im sozialen Bereich. Auch Kontakte mit der Hochschule wurden geknüpft, um die Theorie mit der Praxis zu vereinen.

Dann das: „Unverhofft inmitten unserer Arbeit wurden wir aus dem Juniorenkreis rausgeworfen“, berichtete in launigen Worten Herbert Mohr-Mayer am Samstag bei der Ü40-Gala im Pforzheimer Gasometer. Der Senior-Präsident der Pforzheimer Firma „Victor Mayer – Feine Juwelen“, trat bei der Gala als Gründungszeitzeuge einer Vereinigung auf, die ihr 40-jähriges Bestehen feierte: der Freundeskreis ehemaliger Wirtschaftsjunioren Nordschwarzwald.

Und warum der Rauswurf? Weil jeder, der das 40. Lebensjahr überschritten hat, laut Satzung die Wirtschaftsjunioren verlassen muss. „Aber wir wollten weiter ehrenamtlich arbeiten, wollten weiter die gewonnenen Freundschaften pflegen“, sagte Mohr-Mayer und fügte hinzu: „Wir waren wütend.“ Deshalb initiierte er gemeinsam mit dem damaligen Mitstreiter Hermann Schütz ein Krisentreffen: „Bei Champagner, Zigarren und Kaviar haben wir beschlossen, einen Freundeskreis zu gründen.“ Die Ziele wurden auf einem Bierdeckel skizziert. Der Freundeskreis sei sozusagen „eine Wutgründung gewesen“. Schnell ist freilich Harmonie eingekehrt. Und auch vier Jahrzehnte danach pflegen die neu hinzu gekommenen Ehemaligen den Kontakt zu den Junioren, unterstützen sie mit Rat, mit Tat – und alljährlich mit finanziellen Zuschüssen.

Für seine Taten als Unterstützer der Landeskonferenz der Wirtschaftsjunioren im Juni erhielt Freundeskreis-Vorstandsmitglied Jörg Fuchs bei der Gala die Goldene Ehrennadel verliehen. Lob für die Organisation der Ü40-Gala nahm Vorstandskollegin Karin Bacher entgegen.

Diplom-Ingenieur Andreas Mangler, Direktor strategisches Marketing bei Rutronik aus Ispringen, nahm die rund 100 Gala-Gäste auf eine spannungsgeladene Zeitreise in die technologische Zukunft mit: In den kommenden zehn Jahren würden mehrere Innovationen die Geschäftsmodelle der Unternehmen weltweit verändern. Dazu gehörten beispielsweise das selbstfahrende Auto, effiziente Energiespeicher, mobiles Internet, Roboter-Steuerungen, 3-D-Drucker, Gen-Technik und automatisierte Wissensarbeit sowie das Internet der Dinge.

Oberbürgermeister Gert Hager sieht in den Wirtschaftsjunioren und im Freundeskreis „ den Identitätspunkt für Pforzheim“. IHK-Hauptgeschäftsführer Martin Keppler sprach von einem „Netzwerk im besten Sinne“.