nach oben
Sirenengeheul löst bei vielen Menschen beklemmende Gefühle aus - und die wenigsten wissen, was die einzelnen Alarmsignale bedeuten.
Sirenengeheul löst bei vielen Menschen beklemmende Gefühle aus - und die wenigsten wissen, was die einzelnen Alarmsignale bedeuten. © Symbolbild: dpa
27.07.2016

Überlagernde Funkfrequenzen geben falsches Signal fürs Sirememgeheul

Pforzheim. Bombenalarm in Pforzheim? In einigen Stadtteilen sind Früh-zu-Bett-Geher lautstark am Einschlafen gehindert worden, andere mussten nach dem Einnicken vor dem Fernseher überrascht die Augen öffnen, wieder andere überlegten sich, ob sie richtig hören oder ein Feierabendbier zu viel intus hatten. Sirenenalarm war am späten Mittwochabend vor allem im Mäurach, in Eutingen, im Altgefäll und auch in anderen Stadtteilen zu hören. Doch Feuerwehr und Polizei winkten ab. Es war nichts passiert.

So viel war gleich sicher: Die Sirenen wurden nicht bewusst angeschaltet. Es gab keine bekannte Bedrohung für Pforzheim. Das sagte noch am Mittwochabend ein Sprecher im Polizeipräsidium Karlsruhe. Bei der Feuerwehr in Pforzheim lief das Telefon heiß. Besorgte Bürger wollten wissen, warum die Sirenen heulen und wann der Sirenenalarm aufhört. „Wir wissen es nicht“, sagte ein Feuerwehrsprecher am Mittwochabend.

Am Donnerstag folgte die Auflösung des falschen Alarms. Armin Reisert von der Feuerwehr Pforzheim vermutet Interferenzen, also Vermischungen von Funkfrequenzen, die dem Empfänger der Sirenensteuerung ein Startsignal vorgegaukelt hätten. Das passiere an exponierten Lagen öfter einmal. In der Regel würde sich die Sirene von alleine abschalten. Genau das war am Mittwochabend passiert. Jetzt müsse der Wartungsdienst die Sirenen überprüfen, so Reisert.

Wer in der Nacht auf Donnerstag zur Gute-Nacht-Lektüre online PZ-news.de gelesen hatte, konnte immerhin mit der beruhigenden Gewissheit die Augen schließen, dass draußen alles in Ordnung gewesen ist. Trotz des Sirenengeheuls.

Sirenen in Pforzheim

Pforzheim ist eine der wenigen Städte, die über ein intaktes Sirenennetz zur Warnung vor Gefahren verfügt. Das Netz ist notwendig, da praktikable Alternativen zur schnellen und umfassenden Warnung der Bevölkerung trotz aller neu entwickelten Kommunikationstechnik bisher nicht zur Verfügung stehen. Neben den fest installierten Sirenen verfügt die Feuerwehr über mobile Lautsprecheranlagen, die auf Mannschaftstransportwagen aufgesetzt werden können. Damit ist es möglich, Straßenzüge oder Wohnblocks schnell vor Gefahren zu warnen. Wer sich schon in ruhigen Zeiten über das richtige Verhalten in Gefahrensituationen informieren will, erhält in der Hauptfeuerwache am Messplatz, Habermehlstraße 77, die Broschüre „Für den Notfall vorgesorgt“. Sie enthält Tipps und Informationen über das Verhalten bei Hochwasser und Unwettern, die Vorratshaltung für Notfälle, über die richtige Zusammenstellung der Hausapotheke und die Möglichkeiten der Brandverhütung. Die Broschüre ist auch an der Pforte im Neuen Rathaus sowie in den Ortsverwaltungen kostenlos erhältlich. 

Hier können Sie per Mausklick die >>> Infobroschüre der Feuerwehr Pforzheim <<< zum Thema Alarm und Verhalten im Katastrophenfall herunterladen.

 

Hier können Sie per Mausklick die >>> Infobroschüre der Feuerwehr Pforzheim <<< zum Thema Alarm und Verhalten im Katastrophenfall herunterladen.

Leserkommentare (0)