nach oben
Mit viel Krafteinsatz sind die nicht gerade zimperlich vorgehenden Einbrecher im Wildpark in den Werkstattraum eingedrungen. 
Mit viel Krafteinsatz sind die nicht gerade zimperlich vorgehenden Einbrecher im Wildpark in den Werkstattraum eingedrungen.  © Ketterl
Mit viel Krafteinsatz sind die nicht gerade zimperlich vorgehenden Einbrecher im Wildpark in den Werkstattraum eingedrungen. 
Mit viel Krafteinsatz sind die nicht gerade zimperlich vorgehenden Einbrecher im Wildpark in den Werkstattraum eingedrungen.  © Ketterl
12.12.2016

Unbekannte brechen Werkstattraum im Wildpark auf

Pforzheim. Vor allem bei Familien ist Pforzheims Wildpark beliebt. Leider hat er aber auch Magnetwirkung auf Kriminelle. Schon wieder haben sich dort Einbrecher zu schaffen gemacht, die mit brachialer Gewalt zu Werke gingen. Dieser Vorfall ist Teil eines Trends – immer häufiger sind Täter auf hochwertiges Werkzeug aus.

„Einbrecher trüben das Wildpark-Idyll“, hatte die PZ im Sommer 2014 getitelt. Damals war es das „Wildparkstüble“, auf das es Eindringlinge wiederholt abgesehen hatten. Auch am Parkscheinautomaten machten sich Unbekannte zu schaffen. Im nahen Waldkindergarten sorgte eine Einbruchsserie für Verunsicherung.

Nun also Lagerräume – im Wildpark wie im Klettergarten. In der Werkstatt des Parks beim Verwaltungssitz am Schoferweg zeugen Spuren von der brutalen Attacke, die sich laut Polizei in der Nacht zum Freitag ereignet hat. Die Holztür ist demoliert und das Schloss verbogen. Ein Fenster wurde eingeschlagen und derart heftig bearbeitet, dass auch der Rahmen hin ist. Elektrische Geräte wie Motorsägen und Bohrmaschinen fielen den Einbrechern in die Hände – „alles, was handlich ist“, bestätigt Wildparkförster Carsten Schwarz.

Er schätzt den Schaden auf 3500 Euro. Hoffnung darauf, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden können, hat er nicht: „Das zahlt der Steuerzahler.“ Was bleibt, sei viel Arbeit und – noch schlimmer – dieses „Unsicherheitsgefühl“. Laut Jochen Steinert, Betreiber des Waldklettergartens, sind es kleineres Werkzeug wie Schraubenzieher und Zangen, aber auch Karabiner und Seilrollen, die ihm gestohlen wurden. Den Materialwert schätzt er auf 1000 Euro. Der Sachschaden dürfte aber höher sein. Zeugen melden sich telefonisch beim Polizeiposten Buckenberg unter (0 72 31) 96 55 93.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.