nach oben
Sina Dobermann sichtet die Post, die die von ihr betreute Rentnerin erhalten hat – rund 150 Gewinnerwartungsschreiben in zwei Wochen. Foto:Lorch-Gerstenmaier
Sina Dobermann sichtet die Post, die die von ihr betreute Rentnerin erhalten hat – rund 150 Gewinnerwartungsschreiben in zwei Wochen. Foto:Lorch-Gerstenmaier
13.09.2017

Und täglich locken die Millionen: Abzocke mit Gewinnbriefen

Pforzheim. Die Briefe mit dem vielversprechenden Inhalt kommen aus Kansas (USA), Sydney (Australien), British Columbia (Kanada) oder Muttlingen (Schweiz) – und sie füllen einen Karton im Büro von Sina Dobermann (59). Schwer ist er – was rund 150 Briefe jeden Formats halt so wiegen. Die Geschäftsführerin der Betreuungsagentur Apogé mit Sitz an der Luisenstraße wuchtet das „Dokument der Abzocke“, wie es Dobermann nennt, auf ihren Schreibtisch. Sie müsste gelassen sein, doch wenn ihr Blick auf den Inhalt fällt, überkomme sie regelmäßig Fassungslosigkeit: über die Dreistigkeit der Urheber – und die Beratungsresistenz ihrer Klientin.

Hildegunde S. (Name geändert), Mitte 70, ist seit zwei Jahren fest davon überzeugt, demnächst den großen Gewinn zu machen, der ihr zwar nicht versprochen (das ist verboten), aber in Aussicht gestellt wird (was legal ist) – und von Mal zu Mal bohrt sich der Haken mit dem Köder tiefer in den Glauben an die Millionen von Euro, die womöglich bald auf das Konto der nicht unvermögenden Rentnerin überwiesen werden. Monat für Monat schickt die Pforzheimerin in kleinen Tranchen insgesamt rund 1000 Euro an besagte mutmaßliche Briefkastenfirmen in aller Welt – gewissermaßen eine unerlässliche Vorkasse auf einen Gewinn, den sie niemals machen wird.

In etwa vergleichbar mit den Mails angeblicher Anwälte aus Nigeria oder Botswana, die eine Millionen-Erbschaft in Aussicht stellen, wenn man nur vorab mal eben einen vierstelligen Betrag als Bearbeitungsgebühr überweist.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Pforzheimer Mädchen
13.09.2017
Und täglich locken die Millionen: Abzocke mit Gewinnbriefen

So langsam sollte es sich aber herumgesprochen habe, dass es diese Briefe nicht mal wert sind gelesen zu werden. Aber anscheinend gibt es immer noch dumme bzw naive Menschen die noch darauf hereinfallen. Vor Jahre bekam wir einmal eine Gewinnmitteilung vom "Ompex Versand". Gewonnen hatten wir anscheinend einen Opel Insignia. Wir sollten nur die fällige Zulassungsgebühr inkl. einer Versicherungsbestätigung an die hinterlegt Postanschrift senden und das Fahrzeug sei dann unser. Gesagt getan! ...... mehr...

rostiger ritter
13.09.2017
Und täglich locken die Millionen: Abzocke mit Gewinnbriefen

Hat das der [B]Zombiekiller[/B] nicht auch schon mal gemacht?:confused: mehr...

Anais
13.09.2017
Und täglich locken die Millionen: Abzocke mit Gewinnbriefen

[QUOTE=rostiger ritter;285788]Hat das der [B]Zombiekiller[/B] nicht auch schon mal gemacht?:confused:[/QUOTE] Das wird sich doch das Pforzheimer Mädchen bei dem Rüpel nicht abgeguckt haben?:) mehr...