nach oben
Da staunten die Polizisten nicht schlecht. Mit über drei Promille ist ein 58-Jähriger durch Pforzheim gefahren. Bis ihm das Rechtsabbiegen wohl etwas zu schwer und zum Verhängnis wurde.
Da staunten die Polizisten nicht schlecht. Mit über drei Promille ist ein 58-Jähriger durch Pforzheim gefahren. Bis ihm das Rechtsabbiegen wohl etwas zu schwer und zum Verhängnis wurde. © Symbolbild: Seibel
09.11.2013

Unfall beim Abbiegen: Schwächeanfall entpuppt sich als Vollrausch

Pforzheim. Was beim Notruf als Verkehrsunfall nach einem Schwächeanfall in Pforzheim gemeldet wurde, stellte sich den Polizeibeamten vor Ort dann doch etwas anders dar. Das Unfallopfer hatte keinen Anfall gehabt, wohl aber eine Schwäche für Alkohol. Starke drei Promille zeigte das Testgerät an. Auch der Sachschaden hat beachtliche Höhen erreicht.

Ein 58-jähriger Mann aus Pforzheim war am Freitag gegen 12:15 Uhr auf der Kirchenstraße unterwegs und wollte an der Kreuzung mit der Habermehlstraße bei Grünlicht nach rechts abbiegen. Auf Grund seiner alkoholischen Beeinflussung gelang ihm dies jedoch nicht und er rammte ein Baum und ein Verkehrszeichen am rechten Fahrbahnrand. Durch den Aufprall wurde der Fahrer leicht verletzt. Sein Hyundai war danach nicht mehr fahrbereit.

Bei der Unfallaufnahme durch Beamte der Verkehrspolizei wurde beim Verursacher eine Atemalkoholkonzentration von mehr als drei Promille festgestellt. Da können andere schon nicht mehr laufen oder fallen ins Koma. Nach einer Blutprobe im Krankenhaus wurde der Führerschein des Mannes beschlagnahmt.

Der total beschädigte Hyundai musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von mehreren tausend Euro. Der verletzte Fahrer wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Berufsfeuerwehr Pforzheim war mit einem Fahrzeug und zwei Mann an der Unfallstelle im Einsatz.