nach oben
Mit diesen beiden Mannschaftstransportern hat Alexander Bethge, Bereitschaftsleiter des DRK-Ortsvereins Pforzheim, die Evakuierung der Kinder aus dem Zeltlager vom Hoheneckplatz organisiert.
Mit diesen beiden Mannschaftstransportern hat Alexander Bethge, Bereitschaftsleiter des DRK-Ortsvereins Pforzheim, die Evakuierung der Kinder aus dem Zeltlager vom Hoheneckplatz organisiert. © DRK
Kurze Unterbrechung der Kinderfreizeit des Stadtjugendrings auf dem Hoheneckplatz. Wegen eines Unwetters musste das Zeltlager evakuiert werden. Die Kinder schliefen dann auf Isomatten und in Schlafsäcken in Jugendräumen auf dem Sonnenhof. 
Kurze Unterbrechung der Kinderfreizeit des Stadtjugendrings auf dem Hoheneckplatz. Wegen eines Unwetters musste das Zeltlager evakuiert werden. Die Kinder schliefen dann auf Isomatten und in Schlafsäcken in Jugendräumen auf dem Sonnenhof.  © Privat
10.08.2015

Unwetter: Kinder von Zeltlager auf Hoheneckplatz mit DRK-Hilfe evakuiert

Pforzheim. Die Zeltfreizeiten des Pforzheimer Stadtjugendrings (SJR) auf dem Hoheneck-Sportplatz sind beliebt und jedes Jahr ausgebucht. Den Kindern von 7 bis 13 Jahren wird dort täglich Neues geboten. Die vielleicht spannendste Aktion in der Nacht von Sonntag auf Montag allerdings stand so nicht im Programm. Wegen des Gewitters mussten 41 Kinder und 10 Betreuer vor den Blitzen und sintflutartigen Regenfällen mit Hilfe des Pforzheimer DRK-Ortsvereins evakuiert werden.

SJR-Fachbereichsleiter Lutz Exner hatte gehofft, dass die Gewitterwarnung des Deutschen Wetterdienstes zutreffen würde, die ein Ende des Unwetters gegen 22 Uhr voraussah. Bei Zeltfreizeiten, so Exner, achte man immer auf solche Unwetterwarnungen und stehe auch stets in Kontakt mit der Feuerwehr. So fiel dann die Entscheidung, die Kinder vor möglichen Blitzeinschlägen und Folgen durch einen Wassereinbruch zu schützen. Alexander Bethge und Andreas Schenke vom DRK-Ortsverein Pforzheim starteten umgehend in zwei Mannschaftstransportwagen und fuhren durch die Regenmassen zum Hoheneck-Sportplatz.

Dort hatten sich Kinder und Betreuer mit Isomatten, Schlafsäcken und diversen anderen Dingen im sicheren Sanitärgebäude versammelt. Zweimal mussten die DRK-Transporter, begleitet von einem SJR-Transporter, zu den Jugendräumen des Stadtjugendrings auf dem Sonnenhof fahren, um 49 der Freizeit-Teilnehmer im Trockenen unterzubringen. Zwei Begleiter blieben als Lagerwache auf dem Hoheneck-Sportplatz zurück, schließlich standen dort ja unter anderem noch die vom DRK ausgeliehenen Großraumzelte mit den jeweils sechs Feldbetten. Die blieben übrigens dicht, wie Lutz Exner erleichtert feststellen konnte. In den Jugendräumen auf dem Sonnenhof ging es zwar etwas eng zu, doch dafür war das improvisierte Nachtlager trocken und sicher.

„Für uns war es kein ganz alltäglicher Einsatz und für die Kinder war es ein großes Abenteuer“, sagte Schenke, der stellvertretende Bereitschaftsleiter des DRK-Ortsvereins Pforzheim. Auch Exner bestätigte: „Für die Kinder war das mehr ein Abenteuer. Und die Stimmung im Jugendraum war ruhig.“ Um 11 Uhr am Montag waren die Kinder nach einer Fahrt mit dem Stadtbus schon wieder auf den Hoheneckplatz. Die Wiese präsentierte sich schon wieder in Bestform, besitzt sie doch als alter Sportplatz eine gute Drainage.

Ob dieses aufregende „Event“ noch einmal im „Unterhaltungsprogramm“ auftaucht, hängt vom Wetter ab. Beim DRK sind die Mannschaftstransportwagen jedenfalls schon wieder einsatzbereit.