760_0900_144177_.jpg
Manfred Rapp erntet den Dinkelweizen mit der Sense. 

Urweizen aus Mühlacker: Neues Getreide mit alter Erntetechnik

Mühlacker. Manfred Rapp befasst sich seit Jahrzehnten mit Getreide. Vor allem die hochwertigen Urweizen Einkorn und Emmer haben es ihm angetan. Er war laut Pressemitteilung auf der Suche nach einem Weizen, der in Nahrungsqualität und Geschmack an die Urweizen herankommt, jedoch ohne den schwierigen Arbeitsschritt des Entspelzens. Für den Hobbyanbau sei wichtig, wenn man alle Verarbeitungsschritte bis hin zum Backen selber machen könne.

Auf der Gartenschau Enzgärten sei klar geworden, dass der Dickkopfweizen, eine alte Hohenheimer Kreuzung, Potenzial hatte. Aus ein paar Ähren einer alten Dinkel-Weizen-Kreuzung war durch jahrelange Selektion der sogenannte "Enzgärten Dickkopf-Dinkelweizen" entstanden. Auf einem kleinen 250 Quadratmeter großen Feld ist dieser nun von Hand mit Sichel und Sense abzuernten.

Die Handernte habe den Vorteil, dass gleich vor Ort ungünstige und falsche Ähren aussortiert werden können. Freiwillige beteiligten sich an dieser archaischen, meditativen, aber auch geselligen Tätigkeit an sechs Arbeitseinsätze von je zwei bis drei Stunden. Ein Vesper mit Original "Enzgärten Dinkelweizenbrot" gehörte natürlich auch immer dazu.