nach oben
Volle Kraft voraus: Beim Training im Aspacher Blockhaus gibt Uwe Hück am Sandsack alles. Foto: Wick
Volle Kraft voraus: Beim Training im Aspacher Blockhaus gibt Uwe Hück am Sandsack alles. Foto: Wick
15.09.2015

Uwe Hück boxt wieder: „Null Toleranz für die rechten Idioten“

Uwe Hück will es noch einmal wissen: Zwei Jahre nach seiner Punkt-Niederlage gegen Luan Krasniqi steigt der frühere Thaibox-Europameister und heutige Betriebsratschef von Porsche erneut in den Ring. Am 7. November will er in der Ludwigsburger MHP-Arena Francois Botha in die Seile schicken. Weitere Kämpfe bestreiten unter anderem Luan Krasniqi gegen Danny Williams und Firat Arslan gegen Goran Delic. Vor dem Kampf sprach Hück über Vorbilder, Feindbilder und seinen kuriosen Kampfnamen.

„Botha sieht zwar geil aus und er ist ein erfahrener Mann, das sieht man auch bei den Schlägen. Aber ich gehe da hochmotiviert rein. Ich habe zwei Jahre lang trainiert“, sagt Hück. Und: „Wichtig ist, dass man ankommt. Ich habe wie viele Jugendliche einen Scheiß-Start in mein Leben gehabt. Aber das ist nicht der ausschlaggebende Punkt, sondern das, was man daraus macht. Ich bin jetzt 53, ich bin der Opa unter den Boxern, und doch zeige ich denen, wo es lang geht.“ Sein Gegner Botha, so Hück, wolle in einem südafrikanischen Township in der Nähe eines VW-Werks eine ähnliche Lernstiftung aufbauen, wie Hück sie in Pforzheim gegründet habe, weshalb er nächstes Jahr dort auftreten werde.

Aber der Porsche-Aufsichtsrat engagiert sich nicht nur für soziale Zwecke, sondern auch gegen Rassismus: „Wir dürfen null Toleranz für die rechten Idioten haben, das muss man offen sagen. Es gibt keinen Grund, einen anderen Menschen wegen seiner Herkunft oder irgendwas schlechter zu behandeln. Jeder, der dies macht, bekommt mit mir riesengroße Probleme. In Pforzheim haben wir 50 Prozent Migranten, wir haben über 140 Nationalitäten.“

Im PZ-Interview spricht er noch über Trainingsfleiß und seinen Kampfnamen, über Trainingskollegen und Respekt. Den ganzen Text lesen Sie als PZ-news-Plus-Abonnent auf der Plus-Artikel-Übersichtsseite.

Leserkommentare (0)