Einbruch Juwelier Waisenhausplatz 2
Unbekannte Langfinger sind innerhalb einer Woche gleich drei Mal in ein Juwelier-Geschäft am Pforzheimer Waisenhausplatz eingebrochen.  Foto: Ketterl

Verdächtiger gefasst: Einbruchserie schockt Pforzheimer Juwelier

Pforzheim. Es ist der dritte Einbruch innerhalb einer Woche beim gleichen Geschäft: Unbekannte Täter haben am Dienstag gegen 5.15 Uhr die Scheibe eines Juweliers am Waisenhausplatz eingeschlagen und laut Besitzer zahlreiche Uhren erbeutet. Polizei-Ermittlungen führten zu einem 33-jährigen Tatverdächtigen, der vorläufig festgenommen wurde.

Es ist der vorläufige Höhepunkt einer mysteriösen Einbruchsserie, die den Besitzer schwer getroffen hat. „Ich habe mir mit diesem Geschäft einen Traum erfüllt und dieser gerät gerade mächtig ins Wanken“, sagt Eigentümer Simon Arik. Der 28-Jährige erlebt momentan eine „Horrorwoche“. Am vergangenen Donnerstagmorgen schlugen Unbekannte zum ersten Mal bei ihm zu. Mit einem festen Gegenstand demolierten die Diebe ein Schaufenster. Mehr als ein paar wertlose Uhren-Dummies sprangen für die Langfinger jedoch nicht heraus. Am Sonntagmorgen war der Juwelier erneut das Ziel von unbekannten Einbrechern. Ein weiteres Fenster ging entzwei. Die unbekannten Täter hatten einige Uhren eingepackt und entkamen wiederum unerkannt.

Der dritte Einbruch am Dienstag war für Arik der heftigste. „Die Unbekannten haben dieses Mal am kräftigsten zugeschlagen und die größte Beute entwendet“, berichtet er. Drei von vier Fenstern sind nun zerstört und provisorisch mit Brettern zugenagelt. Der Besitzer befürchtet dadurch immense Umsatzeinbußen. „Viele Kunden sind abgeschreckt oder verwundert und meiden daher unser Geschäft“, erzählt er besorgt. Ohne die Einbrüche wäre das Leben des Jungunternehmers momentan eigentlich perfekt. Vor drei Wochen gebar seine Frau Elisabeth ihr zweites Kind. Der Besitzer und seine 27-jährige Frau wollen sich durch die negativen Vorkommnisse jedoch nicht entmutigen lassen und blicken positiv in die Zukunft. „Das hier ist unser Leben, wir lassen uns nicht unterkriegen“, sagt er hoffnungsvoll.