nach oben
Eine Frau ist ungebremst in eine gesicherte Unfallstelle gerast und dann geflüchtet.
Eine Frau ist ungebremst in eine gesicherte Unfallstelle gerast und dann geflüchtet. © Symbolbild: dpa
28.01.2013

Verfolgungsjagd auf der Wilferdinger Höhe

Kurven fahren ist das Eine, Gas geben das Andere. Und wenn man beides nicht richtig kann, muss man damit rechnen, dass einem die Polizei hinterherfährt. Weil ein 31-jähriger Lancia-Fahrer am Sonntagmorgen gegen 6.30 Uhr beim Rechtsabbiegen von der Karlsruher Straße in die Stuttgarter Straße auf die linke Fahrspur geriet, dort gegen den Bordstein und die Verkehrsinsel krachte, kam es auf der Wilferdinger Höhe zu einer Verfolgungsjagd.

Der Unfallfahrer setzt nach dem Ausflug auf die Verkehrsinsel seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Sein Pech: Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Pforzheim-Nord, die in unmittelbarer Nähe eine Verkehrskontrolle durchführte, hatte den Unfall bemerkt. Nachdem die Funkstreife die Verfolgung aufnahm, beschleunigte der 31-Jährige sein Fahrzeug auf bis zu 100 Stundenkilometer.

Noch in der Stuttgarter Straße geriet der betrunkene Raser mit dem Auto nach rechts auf das schneebedeckte Bankett. Er überfuhr einen größeren Erdhügel und landete nach dem kurzzeitigen Abheben unsanft auf einer Wiese.

Nicht nur das Fahren im Suff bereitete dem Verkehrsrowdy große Schwierigkeiten, auch beim Rennen schien er Probleme zu haben. So konnten ihn die Polizeibeamten einholen und vorläufig festnehmen. Unterdessen saß der Fahrzeughalter auf dem Beifahrersitz. Der 40-Jährige hatte sich durch den Unfall mehrere Prellungen und Hämatome zugezogen, weshalb er es wohl vorgezogen hatte, sein Heil nicht in der Flucht zu suchen.

Ein Atemalkoholtest beim Lancia-Fahrer ergab einen Wert von über 2,4 Promille. Doch für seine Fahrerflucht gab es noch einen anderen Grund: Er hatte keinen Führerschein. Das bringt auch den ebenfalls alkoholisierten Autobesitzer in Schwierigkeiten. Lobenswert ist an sich die Tatsache, dass er im Suff nicht selbst gefahren ist. Zum Verhängnis wird ihm jedoch die Weitergabe der Fahrzeugschlüssel an einen volltrunkenen Chauffeur ohne Führerschein.

Leserkommentare (0)