nach oben
Lachen für den guten Zweck: Oli Gimber gibt bei Saturn zur Freude der Fans seine Witze zum Besten – seine Gage spendet er für die PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“.
Bekenntnis zur Wilferdinger Höhe: der Erste Bürgermeister Roger Heidt, Nicole Kälber, Vorsitzende der Interessengemeinschaft, PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer, CDU-Stadtrat Jörg Augenstein, LBBH-Stadtrat Hans-Joachim Bruch, der Geschäftsführende PZ-Verleger Thomas Satinsky sowie Freie-Wähler-Stadtrat Michael Schwarz beim Auftakt auf dem Bauhaus-Parkplatz (von links).
08.05.2016

Verkaufsoffener Sonntag auf der WiHö: Gute Stimmung trotz schlechter Frequenz

Pforzheim. Volle Straßen und Gehwege, bestürmte Einzelhändler: So sieht der klassische verkaufsoffene Sonntag auf der Wilferdinger Höhe aus. Ob im Mai oder im November: Pforzheims größtes Gewerbegebiet lockt in aller Regel Menschenmassen aus Stadt, Region und darüber hinaus an. Doch am Sonntag war alles anders: Der Publikumszuspruch fiel zurückhaltend aus.

„Eine Katastrophe“ nennt Timo Gsell von der Interessengemeinschaft Wihö die Frequenz. „Es war viel, viel schlechter als letztes Jahr. Die Menschen waren offenbar anderweitig beschäftigt“, sagt der Saturn-Geschäftsführer, der sich nicht an einen so schwach besuchten Sonntag erinnern kann. Muttertag, Feiertag und der erste richtig schöne Sonntag seien zusammengekommen – anders als etwa 2015. „Das war wirklich gut. Es war bereits im April so schönes Wetter, dass das Bedürfnis, ins Freie zu gehen gesättigt war, die Menschen wieder Lust hatten, einkaufen zu gehen“, so Gsell. „Vor zwei Wochen hat es ja noch geschneit.“ Andererseits habe es eine Grundfrequenz gegeben, und die Kunden, die vor Ort waren hätten, auch gekauft.

Leserkommentare (0)