nach oben
08.05.2016

Verkaufsoffener Sonntag im Gewerbegebiet Nord - Unternehmer wollen Unabhängigkeit

Keine verzweifelt nach Parkplätzen suchenden Autofahrer, keine wild parkenden Autos in den Seitenstraßen und keine langen Schlangen vor den Kassen – die Teilnehmer am verkaufsoffenen Sonntag im Gewerbegebiet Pforzheim-Nord sind wie ihre Kollegen auf der Wilferdinger Höhe nicht gerade überrannt worden. Für Kunden mit echtem Kaufinteresse und Beratungsbedarf war das ein Vorteil, wenngleich sich die Firmen mehr Frequenz gewünscht hätten.

Bildergalerie: Verkaufsoffener Sonntag im Gewerbegebiet Nord

„Der Parkplatz ist voll, es werden sicher wieder so viele Menschen zu uns kommen wie sonst auch“, sagte Joachim Streb noch zu Beginn des verkaufsoffenen Sonntags. „Das Wetter ist top, die Kunden sitzen draußen, und die Kinder dürfen Karussell fahren.“ In den Einkaufswägen bunte Blumen für den Garten oder den Balkonkasten und auch so manches späte Muttertagsgeschenk.

„Mal gucken, was wir finden, wir legen gerade einen neuen Garten an“, so Familie Schwenk aus Mühlacker. Nach dem Besuch im Gartencenter hatten sie noch einen Muttertagsbesuch auf dem Programm. „Optimales Wetter, aber der falsche Tag“, erklärte Christine Henne zum eher mäßigen Kundenverkehr. Das sah man bei Schwimmbad-Henne aber gelassen, denn viele Kunden haben sich bereits für das Jubiläumsfest in zwei Wochen angekündigt. Familie Müller war hingegen gezielt vorbeigekommen. Vater Alexander und die Kinder Linda und Dennis wollten Mutter Viktoria die Vorzüge eines Schwimmbeckens nahebringen. „Die Mama überzeugen wir noch“, so die einhellige Meinung der drei Befürworter.

Wenig los war auch bei mylife Fitness und SportOase Pforzheim. „Es waren schon einige Besucher da, aber wir haben am Sonntag ja auch sonst geöffnet“, erklärte Armin Baitinger. Dass der Termin nicht ideal liegt, war ihm schon im Vorfeld klar, denn die sonst am verkaufsoffenen Sonntag üblichen Turniere kamen nicht zustande, weil mögliche Teilnehmer das lange Wochenende für einen Kurzurlaub genutzt hätten.

„Traumhaftes Sommerwetter, Muttertag und langes Wochenende – das war nicht anders zu erwarten“, sagte Sigrid Hauff über die wenigen, dafür aber sehr interessierten Besucher im Autohaus Hauff.

Trotz mäßiger Besucherzahlen bei Auto Dom zeigte sich Alexej Uselmann einigermaßen zufrieden. „Bei dem super Wetter sind viele lieber draußen. Wenn später ein paar Verträge zustande kommen, dann ist es recht.“ Viele Besucher haben sich nach Elektrofahrzeugen erkundigt und nach der Elektrotankstelle, die demnächst in Betrieb geht.

Auch im Autozentrum Walter stand Elektromobilität und die neue Förderungsmöglichkeit im Fokus der Kunden. „Ich bin echt begeistert“, so Costa Burkhardt aus Knittlingen nach seiner Probefahrt. „Das Elektroauto fährt super und kommt immer gleichmäßig. Ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist nur, dass man nichts hört.“

Wunsch nach Änderung

Ganz andere Interessen hatten die Besucher im Möbelzentrum Pforzheim. „Der Parkplatz ist trotz schönen Wetter fast gefüllt“, erklärte Ekkehard Haase. Bei der Kochshow und beim Barmixer waren die Schlangen nicht so lang wie an anderen verkaufsoffenen Sonntagen. Er wünschte sich allerdings, dass der Termin der Veranstaltung in Pforzheim-Nord zukünftig von der Wilferdinger Höhe abgetrennt stattfinden kann. „Wir müssen die Eigenständigkeit herstellen und nicht mit dreierlei Maß messen“, merkte er an. „Sonst wird das nie anders.“