nach oben
01.10.2010

Verkaufsoffener Sonntag in der Pforzheimer Innestadt

PFORZHEIM. Beim „Pforzheimer Wirtschaftswunder" ist der Name Programm: Einen ganzen Sonntag lang Bummeln, Einkaufen, Oldtimer bestaunen und Bühnenprogramm genießen. Am 10. Oktober ist es wieder soweit: Dann wollen das Pforzheimer Citymarketing und die Einzelhändler wieder zehntausende Menschen in die Innenstadt locken.

Werbung für das „Wirtschaftswunder" wird bereits drei Wochen im Vorfeld in Stuttgart in den S- und U-Bahnhöfen, in Karlsruhe, Calw, Bruchsal und Leonberg gemacht. „Das ,Wirtschaftswunder' hat sich in der Region zu einer Marke entwickelt, die ihresgleichen sucht", sagt Citymanager Rüdiger Fricke. Das Programm soll für jeden etwas bieten: Mehrere Oldtimerclubs haben ihr Kommen angesagt und wollen – gutes Wetter vorausgesetzt – mit 100 bis 150 nostalgischen Fahrzeugen anrollen. „Die Männer können dann bei den Autos fachsimpeln, während die Frauen einkaufen gehen", sagt Einzelhandelspräsident Horst Lenk. Schließlich sei der Oktober der beste Monat, um den Kleiderschrank vom Sommer auf die aktuelle Herbst- und Wintermode umzustellen.

Um 13 Uhr wird der verkaufsoffene Sonntag am Leopoldplatz von Oberbürgermeister Gert Hager eröffnet. Höhepunkt des Bühnenprogramms soll um 15 Uhr der Auftritt des Sängers Chris Andrews sein.