nach oben
28.12.2018

Vermeintliche Messerattacke an der Leopoldstraße entpuppt sich als Suizidversuch

Pforzheim. Die vermeintliche Messerattacke am Freitagmorgen an der Leopoldstraße in Pforzheim hat sich als Suizidversuch entpuppt. Um 8.15 Uhr wurde die Polizei alarmiert. Ein Mann habe in einer Wohnung nahe eines Schnellrestaurants offensichtlich durch einen Messerstich eine Verletzung erlitten.

Polizeieinsatz an Leopoldstraße sorgt für Aufregung

Bildergalerie: Mann sticht sich in Pforzheim Messer in den Bauch

Mehrere Streifenwagen, Fahrzeuge der Kriminalpolizei und der Spurensuche sowie der Notarzt eilten an die Leopoldstraße. Augenzeugen berichteten, dass Polizisten vor dem Haus in Mülltonnen geschaut hätten, was möglicherweise Teil der Suche nach einer Tatwaffe hätte sein können. Auch die Kriminalpolizei war vor Ort. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben jedoch, dass sich der 26-Jährige die lebensgefährliche Stichverletzung selbst beigebracht hat.

Die Polizei geht von einem Suizidversuch aus. Der Mann wurde in eine Klinik eingeliefert.

Sie haben suizidale Gedanken? Dann wenden Sie sich bitte an die Telefonseelsorge. Diese erreichen Sie kostenlos unter (0800) 1110111 oder (0800) 1110222. Im Internet finden Sie Hilfe unter www.ts-im-internet.de.