nach oben
Setzen sich gemeinsam gegen Gewalt ein: die städtische Gleichstellungsbeauftragte Susanne Brückner mit den Botschafterinnen Sabine Hager, Katja Kreeb, und ihrer Enzkreis-Kollegin Martina Klöpfer (von links). Foto: Ketterl
Setzen sich gemeinsam gegen Gewalt ein: die städtische Gleichstellungsbeauftragte Susanne Brückner mit den Botschafterinnen Sabine Hager, Katja Kreeb, und ihrer Enzkreis-Kollegin Martina Klöpfer (von links). Foto: Ketterl
19.11.2015

Verpackungen sollen über Beratungsstellen und Hilfsangebote informieren

Pforzheim. Anlaufstellen für Menschen mit Gewalterfahrungen in der Bevölkerung bekannter zu machen, ist das Ziel der Kampagne „Gewalt kommt nicht in die Tüte“, die gestern begonnen hat und noch bis zum 5. Dezember läuft. Initiiert haben die Aktion die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Susanne Brückner, und die des Enzkreises, Martina Klöpfer, in Zusammenarbeit mit dem Fachbeirat Häusliche Gewalt, dem Frauenbündnis Pforzheim-Enzkreis sowie der hiesigen Bäcker- und Fleischerinnung.

140000 Papiertüten haben sie in Umlauf gebracht, in die 60 Bäckereien und 20 Metzgereien in den kommenden Tagen ihre Waren verpacken werden. Sie sollen anlässlich des „Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“, der jährlich am 25. November stattfindet, auf das Thema aufmerksam machen, es enttabuisieren und über Anlaufstellen und Hilfsangebote informieren.

Als Botschafterinnen konnten Sabine Hager, Ehefrau des Pforzheimer Oberbürgermeisters, und Katja Kreeb, Dezernentin für Soziales, Familie und Integration im Enzkreis, gewonnen werden. Konflikte in Beziehungen solle man mit Worten, nicht mit Fäusten klären, so Hager. Manches müsse man in einer zunehmend multikulturellen Gesellschaft neu definieren, „aber es gibt Regeln, die sind nicht diskutierbar“, sagte Kreeb, „dazu gehört Gewalt gegen Frauen und Mädchen.“ Unterstützt wird die Aktion unter anderem von der Stadt, dem Enzkreis, dem Polizeipräsidium Karlsruhe und der „Pforzheimer Zeitung“.

Tüten voll mit Brötchen, Landjägern und Infos verteilen die Projektpartner am Mittwoch, 25. November, von 16 bis 18 Uhr auf dem Pforzheimer Weihnachtsmarkt, am Freitag, 27. November, von 15 bis 17 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt Mühlacker und am Freitag, 4. Dezember, von 18 bis 19 Uhr im Weihnachtsdorf Remchingen. An Ständen wird über die Aktion informiert. In Pforzheim sollen 187 Rosen und 187 Kerzen an die Zahl der Frauen erinnern, die 2013 bei der Fachstelle gegen häusliche Gewalt Hilfe suchten.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.