nach oben
Hier soll sich in der Nacht das versuchte Tötungsdelikt abgespielt haben.
Hier soll sich in der Nacht das versuchte Tötungsdelikt abgespielt haben. © Moritz
Die Polizei wurde in der Nacht zu einem Tötungsdelikt in Pforzheim gerufen.
Die Polizei wurde in der Nacht zu einem Tötungsdelikt in Pforzheim gerufen. © Symbolbild dpa
01.06.2019

Versuchtes Tötungsdelikt in Pforzheim: 26-Jähriger sticht auf Nachbar ein

Pforzheim. Es sind schreckliche Nachrichten, die die Polizei am Samstagmittag bekannt gibt: Nach den tragischen Vorfällen des vergangenen Wochenendes hat sich am frühen Samstagmorgen in einem mehrstöckigen Wohnanwesen in der Pforzheimer Innenstadt ein versuchtes Tötungsdelikt ereignet. Demnach soll ein 26-Jähriger versucht haben, mit einem Messer auf seinen Nachbarn einzustechen.

Laut Polizei soll der 26-jährige Täter in einer Wohnung zunächst Betäubungsmittel konsumiert haben und um kurz nach 4 Uhr zur Wohnungstür eines angrenzenden Nachbarn gegangen sein. Hier soll er mit einem Messer auf die Tür eingeschlagen haben, bis der Nachbar öffnete und dann unvermittelt mit dem Messer attackiert wurde. Der Geschädigte erlitt Schnittverletzungen am Kopf sowie Schnittwunden an den Unterarmen. Lebensgefahr besteht nicht.

Nach PZ-Informationen hat sich der Vorfall an der Durlacher Straße ereignet. Das betroffene, mehrstöckige Haus ist bereits polizeibekannt, da die Beamten dort schon häufig zu Einsätzen gerufen wurden.

Der unmittelbar nach der Messerattacke Geflüchtete wurde kurz darauf in der Nähe des Tatortes festgenommen. Die Ermittlungen insbesondere zur Motivlage des dringend Tatverdächtigen und offenbar psychisch Auffälligen dauern an. Er wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe - Zweigstelle Pforzheim - im Laufe des Samstags dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

Details zu dem Vorfall oder die Nationalität des 26-Jährigen konnte die Polizei am Samstagmittag auf PZ-Nachfrage nicht nennen. PZ-Informationen zufolge handelt es sich jedoch bei beiden Beteiligten um deutsche Staatsbürger.

PZ-news berichtet, sobald mehr bekannt ist.

Vorfälle in Tiefenbronn und Brötzingen

Bereits am vergangenen Wochenende hatten sich zwei tragische Vorfälle in der Region ereignet: In Tiefenbronn soll ein 60-Jähriger seine Frau und seinen achtjährigen Sohn getötet haben, in Brötzingen soll ein Ehemann seine 27-jährige Frau mit Messerstichen ums Leben gebracht haben.

Mehr zum Thema "Bluttat in Tiefenbronn":

Nach Bluttat mit zwei Toten in Tiefenbronn: Obduktion der Leichen steht an

Drei Tote bei Familiendramen in der Region: Was über die Tatverdächtigen bekannt ist

Nach tragischem Tod von Mutter und Sohn: Bestürzung bei Anwohnern in Tiefenbronn

60-Jähriger soll 38-jährige Frau und achtjährigen Sohn getötet haben

[Rückblick: Diese Tötungsdelikte erschütterten die Region - das waren die Urteile]

Mehr zum Thema Tötungsdelikt in Brötzingen:

Nach Bluttat in Brötzingen: Kinder der Getöteten in Obhut

27-Jährige in Brötzingen durch Messerstiche getötet - Ehemann unter Tatverdacht