index
Einsatzleiter Ralf Gerber im Gespräch mit Thomas Kurtz. 
Kopie von 760_0900_52013_.jpg
Die Polizei bei ihrem Einsatz am Wartberg am 23. Februar 2016.  

"Vertrautes Terrain": Polizei bereitet sich auf den 23. Februar vor

Pforzheim. „Entsprechend unserem gesetzlichen Auftrag haben wir uns das Ziel gesetzt, das Demonstrationsrecht aller friedlichen Versammlungsteilnehmer zu schützen, wobei wir gegen gewalttätige Störer entschlossen und konsequent vorgehen werden“, sagt Polizeidirektor Ralf Gerber. Der kommissarische Leiter des Führungs- und Einsatzstabes im Polizeipräsidium Karlsruhe ist erstmals Einsatzleiter für die Polizeiaktionen am 23. Februar und damit auch erstmals direkt vor Ort.

„Wir haben zur Vermeidung von Eskalationen ein umfangreiches Konzept erarbeitet, wobei auch wieder besonders geschulte Anti-Konflikt-Teams zum Einsatz kommen. Unsere Strategie geht letztlich dann auf, wenn an diesem Tag jeder ungestört zu seinem Recht kommt und wir am Ende auf einen friedlichen Verlauf zurückblicken können“, bekräftigt Gerber. In einem Facebook-Live-Videointerview erklärt er gegenüber PZ-news, dass diese Anti-Konflikt-Teams die gezielte Ansprache der Demonstrationsteilnehmer suchen würden, dass man bei den diversen Maßnahmen sich um Transparenz bemühe, um keine Missverständnisse bei den Protestierenden zu provozieren.

In den vergangenen Jahren habe es außer kleinen Reibereien keine Eskalation gegeben. So soll es auch an diesem 23. Februar wieder laufen, wünscht sich der Polizei-Einsatzleiter. 

Mit ihm haben sich am Dienstagmorgen im Pforzheimer Rathaus verschiedene Vertreter von der Stadt Pforzheim, von Feuerwehr und Rettungsdiensten getroffen, um Erfahrungen der Vorjahre und aktuelle Erkenntnisse zu analysieren und zu bewerten. Demnach erwartet die Polizei am Freitag wie auch in den zurückliegenden Jahren sowohl friedliche Kundgebungen und Demonstrationszüge, aber auch Protestaktionen, durch die es Störungen sowie unvermeidbare Verkehrsbehinderungen im Pforzheimer Stadtgebiet geben wird. Hierüber wurden die unmittelbar betroffenen Anwohner auch bereits mittels Flugblätter durch die Stadt Pforzheim informiert.. 

Alle aktuellen Themen zum 23. Februar finden Sie in unserem Dossier.