nach oben
Patrick Vester (Obermeister der Zimmerer-Innung, links) und Matthias Morlock (Vorsitzender der Kreishandwerkerschaft, rechts) im Gespräch mit PZ-Volontärin Laura Cichecki.
Patrick Vester (Obermeister der Zimmerer-Innung, links) und Matthias Morlock (Vorsitzender der Kreishandwerkerschaft, rechts) im Gespräch mit PZ-Volontärin Laura Cichecki. © Türschmann
Wie schnell schmilzt der 1 Kubikmeter großer und rund 900 Liter fassende Eisblock in der Fußgängerzone?
Wie schnell schmilzt der 1 Kubikmeter großer und rund 900 Liter fassende Eisblock in der Fußgängerzone? © Symbolbild Adobe Stock
14.06.2019

Video: Wie schnell wird dieser Eisblock in der Pforzheimer Fußgängerzone zu Wasser?

Pforzheim. Es ist eine ungewöhnliche Wette, die die Zimmerer-Innung Pforzheim-Enzkreis und die Stadt Pforzheim initiieren: Sie wollen ein Zeichen für umweltfreundliches und energiesparendes Bauen setzen und starten in der Fußgängerzone eine Eisblockwette.

20 Zentimeter dicke Dämmschichten, ein mehr als 900 Kilo schwerer Eiswürfel und ein unberechenbarer Wettergott sind die Ingredienzen einer Wette, die derzeit in der Fußgängerzone die Blicke auf sich zieht. Auf Höhe der Westlichen 4 hat die Zimmerer-Innung Pforzheim-Enzkreis am Freitagvormittag ein Häuschen aus Fichten- und Tannenholz aufgestellt. Dessen Inhalt: Ein ein Kubikmeter großer Eisklotz, der von allen Seiten mit passgenau zugeschnittenem Polyurethan-Hartschaum umgeben ist. Dieser soll den eiskalten Inhalt am Schmelzen hindern – und dabei unter Beweis stellen, zu was eine gute Wärmedämmung alles in der Lage ist.

Vier Wochen Spannung

Denn, so das erklärte Ziel der Zimmerer-Innung, die die Aktion im Rahmen der städtischen Klimaschutzwoche auf die Beine, beziehungsweise in die Fußgängerzone gestellt hat, ist, den Eisklotz in seiner ganzen Pracht zu erhalten. Ob das gelingt, wird sich am Samstag, 13. Juli, zeigen. Um 14 Uhr wird dann der Hahn, der am Eiswürfel-Kokon angebracht ist, aufgedreht. Wenn es nach den Zimmerern geht, soll dann möglichst wenig Schmelzwasser fließen. Anders als in 2011, als dieselbe Wette laut dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Pforzheim-Enzkreis Mathias Morlock „ziemlich in die Hose“ ging.

Hunderte Liter ergossen sich damals in die Fußgängerzone. Grund war der Zustand des Eises schon vor Beginn der Wette. „Es war nicht bis ins Innere gefroren“, erklärt Morlock. Die Initiatoren haben aus den Fehlern gelernt und dieses Mal ihren frostigen Kubus über drei Wochen in der Kühlhalle von Müller-Fleisch Schicht für Schicht aufgebaut.

Ob das hilft? „Ich tippe auf einen Verlust von etwa einem Viertel“, schätzt Morlock grinsend. Ob er damit in die Irre führen will? Denn jeder ist eingeladen, einen Tipp abzugeben, wie viel Eis abschmelzen wird. Wer am nächsten dran ist, dem winken Gutscheine. Patrick Vester, Obermeister der Zimmerer-Innung, hält sich bedeckt. Nur so viel: „Es ist wirklich eine sehr gute Dämmung.“

Wieviel Eis schmilzt vom 14. Juni bis zur Öffnung am 13. Juli? Wer die beste Schätzung abgibt, den erwarten Einkaufsgutscheine der Firma Kemmler Baustoffe im Wert von 50 bis 250 Euro. Die Schätzung kann im Internet unter www.zimmererinnung-pforzheim.de/eishauswette abgegeben werden.

Mehr zu der Eisblock-Aktion lesen Sie am Samstag, 15. Juni 2019, in der Pforzheimer Zeitung.

Möglicherweise kann das Video im Internet Explorer nicht optimal dargestellt werden. Versuchen Sie es in diesem Fall bitte mit einem anderen Browser. Auf dem Smartphone empfehlen wir die die Facebook-App.