nach oben
PZ-news hat sich per Video-Umfrage umgehört - nicht jeder sieht in der Überwachung auf öffentlichen Plätzen die Möglichkeit einer garantierten Rund-um-Sicherheit.
Videoüberwachung: Kontrollmittel oder Sicherheitsgarant? © dpa
PZ-news hat sich per Video-Umfrage umgehört - nicht jeder sieht in der Überwachung auf öffentlichen Plätzen die Möglichkeit einer garantierten Rund-um-Sicherheit.
PZ-news hat sich per Video-Umfrage umgehört und nicht jeder sieht in der Überwachung auf öffentlichen Plätzen die Möglichkeit einer garantierten Rund-um-Sicherheit. © dpa
12.04.2011

Videoüberwachung bietet keine totale Sicherheitsgarantie

PFORZHEIM. Es ist spät, es ist dunkel und der schnellste Weg nach Hause führt durch eine einsame Unterführung. Sollte man jetzt lieber ein Taxi rufen, einen Umweg gehen oder grenzt das an übertriebene Vorsicht? Der Büchenbronner Gymnasiast Philipp Rueß kennt die Angst vor Gewalt auf Pforzheims Straßen und hat sich deshalb in der vergangenen Woche in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Gert Hager gewandt. Das Thema: Videoüberwachung an unübersichtlichen Orten, wie etwa jenen Unterführungen.

Der junge Sozialdemokrat verspricht sich durch die Videoüberwachung vor allem eine Abschreckung vor Gewalttaten. Eine Überwachung durch Kameras wurde auch schon in Pforzheim praktiziert. Positive Auswirkung auf die Anzahl von Straftaten hatte beispielsweise der zeitlich begrenzte Einsatz von Kameras auf der Wilferdinger Höhe. In der Umgebung der Diskothek „Flash“ wurden dadurch im Jahr 2007 deutlich weniger Strafdelikte gemeldet. Es bleibt also spannend, welche Impulse der Anstoß des Büchenbronner Gymnasiasten Pforzheim in Sachen Überwachung geben kann.

PZ-news hat sich zu diesem Thema per Video-Umfrage umgehört Bei den Menschen auf Pforzheims Straßen führt die Frage nach der Videoüberwachung zu einer gewisssen Skepsis. Zwar sind viele mit einer Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen durchaus einverstanden, aber nicht jeder sieht darin die Möglichkeit einer garantierten Rund-um-Sicherheit.

Bemängelt wird, dass es unmöglich scheint, alle unübersichtlichen öffentlichen Orte zu überwachen. Wer jemanden überfallen möchte oder Auseinandersetzungen mit anderen suche, könne das auch an anderer Stelle tun.

Einig waren sich die Befragten aber darin, dass gerade nachts eine Überwachung durch Kameras für ein gewisses Sicherheitsgefühl sorge. Anders als erwartet sind es übrigens nicht nur Frauen, die sich dort unsicher fühlen, auch junge Männer fürchten brenzlige Situationen in der Unterführung. Immerhin: Trotz aller möglichen persönlichen Bedenken und Ängste ist Pforzheim rein statistisch gesehen die sicherste Großstadt in Baden-Württemberg.

Leserkommentare (0)