760_0900_95020_Buergercentrum_Pforzheim_1.jpg
Voller Wartesaal: der Lichthof des Alten Rathauses, in dem das Bürgercentrum untergebracht ist. Fotos: Ketterl
760_0900_95022_Buergercentrum_Pforzheim_2.jpg
Erst heißt es: Nummern ziehen – und dann warten.

Viel los im Bürgercentrum: Erst mal bist Du eine Nummer

Pforzheim. Die Öffnungszeit verlängert bis 18 Uhr, den Bedürfnissen der Kundschaft angepasst, ein Entgegenkommen dem Bürger gegenüber – deshalb Dienstleistungs-Donnerstag. So heißt er halboffiziell. „Nachmittag der Geduld“ bei den Kunden. Bürgercentrum.

Preisgekrönte Architektur im Alten Rathaus, imposante lichte Höhe, blaue Skulptur fürs Auge, Wendeltreppen, Gänge mit Balustraden und eine Grundfläche mit eingelassenen Glasbausteinen, um die sich im Halbrund Zimmer an Zimmer hinter blickdichtem Glas reiht, und auf der einmal im Jahr Neubürger zum Festakt eingeladen werden, auf dass sie feierlich in die Schar der Neu-Pforzheimer aufgenommen werden.

Im Regelfall – und heute ist so ein Tag – wollen die Kunden nicht nur das Eine, den deutschen Pass. Sondern Abschriften amtlich beglaubigen lassen. Ihre Wohnsitzänderung melden. Ihre Grundqualifikation oder Weiterbildung nachweisen. Einen Bewohnerparkausweis beantragen oder die Einladung ausländischer Besucher dokumentieren lassen. Sie wollen ein Führungszeugnis, eine Fundsache abgeben, einen „blauen Parkausweis“ – für Menschen mit schweren Behinderungen – oder einen Reisepass verlängern.

Knapp 70 Dienstleistungen listet das Serviceangebot des Bürgercentrums auf. Ein ganz schönes Päckchen – und das zu tragen, fällt nicht immer leicht. Erst recht nicht dann, wenn man mit Krankenständen zu kämpfen – und ohnehin zu wenig Personal hat. Das solle sich ändern, hieß es seitens der Stadt, als der Unmut über lange Wartezeiten über die übliche Wahrnehmungsschwelle hinaus deutlich vernehmbar wurde. Von einem „neuen System der Besuchersteuerung“ war die Rede. Die Wunschvorstellung von Alexandra Lachenauer-Engisch, der Leiterin des Bürgercentrums (dem Ordnungsamt zugeordnet), geht klar in Richtung zusätzlicher Kurzkontakte, bei denen durch ihre Mitarbeiter – derzeit nominell neun für 14 Kundenbetreuungsplätze – schnell abgeklärt werden kann, ob eine Zuständigkeit gegeben ist.

Mehr lesen Sie am Freitag, 1. März in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.