nach oben
Oliver Reitz sieht sich als Direktor des städtischen Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) mit Sitz im „il tronco“-Gebäude herber Kritik ausgesetzt.
Oliver Reitz sieht sich als Direktor des städtischen Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) mit Sitz im „il tronco“-Gebäude herber Kritik ausgesetzt. © Fotomontage: PZ
12.02.2019

Viele Baustellen bei der WSP: Unterbesetzung fordert Oliver Reitz

Pforzheim. Heftiger denn je sind die Turbulenzen, durch die der städtische Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) seit Jahren schlingert, und auch WSP-Direktor Oliver Reitz selbst bläst im politischen Raum der Gegenwind immer schärfer ins Gesicht.

Für 13 von 54 Aufgabenfeldern, die allerdings teils in Personalunion beackert werden, fehlen Mitarbeiter. Acht von 43 Stellen sind vakant. Besonders kritisch: Alle drei übergeordneten Geschäftsbereiche direkt unter WSP-Direktor Oliver Reitz sind führungslos, wenn die noch in dessen Probezeit verkündete Trennung von Marketingchef Sascha Binoth endgültig vollzogen ist.

WSP-Direktor Reitz verweist, wie bereits berichtet, auf erneut anstehende Elternzeitvertretungen bei Hochschulservice und Fachkräftesicherung sowie im Tourismusmarketing, aber auch darauf, dass „die ZPT-Leitung hoffentlich nach erneuter Ausschreibung bald besetzt werden“ könne. Diese Unterbesetzung im Haus, die sicher nicht auf die Schnelle komplett aufzulösen ist, schmälert dessen Attraktivität für potenzielle Bewerber weiter.

Kritik an Reitz wird in Handel und Gastronomie heftig, aber hauptsächlich hinter vorgehaltener Hand geäußert – man will die Basis für eine künftige Zusammenarbeit nicht zerstören. Wie der WSP-Direktor der PZ sagte, werde er – „unabhängig davon, wie schnell eine Neubesetzung erfolgen kann“ – in Binoths bisherigem Handlungsfeld „zunächst wieder etwas stärker selbst aktiv“ werden.

Mehr lesen Sie am 13. Februar in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Entsetzen in Pforzheims Geschäftswelt nach Aus für WSP-Marketingchef

Binoth und WSP gehen getrennte Wege - Überraschte Reaktionen und Spekulationen

Testy
13.02.2019
Viele Baustellen bei der WSP: Unterbesetzung fordert Oliver Reitz

Und wenn es morgen keinen WSP mehr gäbe, keiner würde es merken. Gut, man hätte mehr Geld. Das Grundstücksmarketin mach ein anderes Amt, baurechtliche Sache auch... mehr...

Faelchle
13.02.2019
Viele Baustellen bei der WSP: Unterbesetzung fordert Oliver Reitz

Bei diesen Aufgabenfelder wird einem fast schwindelig. Wäre interessant, wenn der ganze Laden mal auf Effizienz üerprüft würde. Wie hat man das nur früher ohne den WSP nur gescjafft, kaum zu glauben. mehr...

von Schilda
13.02.2019
Viele Baustellen bei der WSP: Unterbesetzung fordert Oliver Reitz

Ich glaube mich zuerinnern, da gab es einen gewissen Herr Wolfgang Trautz. Der hat aus der Stadtinformation heraus alles das gemacht was man von der WSP erwarten sollte! Damals war das Budget kleiner, weniger Personal um den Chef herum, aber durchaus effizienter als heute. Die WSP ist heute ein aufgeblähter Haufen:cool: mehr...

Faelchle
13.02.2019
Viele Baustellen bei der WSP: Unterbesetzung fordert Oliver Reitz

Bei H. Trautz ist wirklich keine Kritik angebracht. Der war äußerst fleißig und der rechte Mann für diesen Laden. Vielleicht täusche ich mich, hat man ihn bei der Umsgruktierung nicht ausgebootet? mehr...